Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2018.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2018.art35d
David Zimmermann:
Fachbeitrag: Pädagogische Konzeptualisierungen für die Arbeit mit sehr schwer belasteten Kindern und Jugendlichen
Pedagogical Conceptualizations for the Work with Heavily Burdened Children and Adolescents

2018, 305-317

Ausgehend von einer Fallskizze werden Grundlagen einer Pädagogik bei psychosozialen Beeinträchtigungen herausgearbeitet. Eine mögliche Strukturierung zum sinnvollen Verstehen von Interaktionsgeschichten ist eine Dreiteilung in die Rekonstruktion von Subjektlogiken hoch belasteter Kinder und Jugendlicher, in professionalisierungsbezogene Anteile und in institutionelle Dynamiken. Zur Kontextualisierung wird das psychosoziale Rahmenmodell "Sequenzielle Traumatisierung" vorgeschlagen, vor dessen Hintergrund sich die vielfach eskalierenden Interaktionsdynamiken psychosozial beeinträchtigter Kinder und Jugendlicher und ihrer erwachsenen Bezugspersonen nachvollziehen lassen. Neben der Institutionalisierung von Verstehensprozessen als Paradigma einer Pädagogik bei psychosozialen Beeinträchtigungen wird für die Normalisierung von Unsicherheit und Nicht-Verstehen in Ausbildung und Praxis plädiert. Von besonderer Bedeutung für eine Grundlegung der Fachdisziplin ist die Beachtung sowohl separierter als auch inklusiver schulischer Kontexte und zwar hinsichtlich der Bedingungen für die Kernklientel der Fachdisziplin wie für die Professionellen.

Summary: Based on a case study, this paper describes pedagogical principles that focus on psychosocial disabilities (often dubbed SEBD). It proposes a threefold structural division: the reconstruction of children’s or youngster’s internal logic, professionals’ share in intergenerational conflicts, and institutional aspects of conflict dynamics. Furthermore, it suggests to use the framework "Sequential Traumatization" to comprehend escalating interactions, which is supposed to lead to a higher-level of understanding of specific cases; this is one core paradigm of the pedagogy on psychosocial disabilities. A second core paradigm is the normalization of insecurity and incomprehension, which prohibits an exclusive focus on reactive interventions due to the danger of provoking power-powerlessness-helixes.

Keywords: Psychosocial disabilities, subject’s internal logic, profession, institution

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht