Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2018.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2018.art34d
Katja Scharenberg, Wolfram Rollett, Wilfried Bos:
Fachbeitrag: Kommt es auf die Klasse an?
Does Classroom Matter?

2018, 289-304

Ziel inklusiver Beschulung ist eine stärkere Teilhabe von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF). Ungeklärt ist derzeit noch die Frage, ob und inwiefern die Zusammensetzung inklusiver Schulklassen die Zusammenhänge zwischen Integrationsstatus, weiteren Herkunftsmerkmalen und schulischen Leistungen moderiert. Mehrebenenanalysen (n=1025 Kinder in 50 Grundschulklassen) ergaben, dass Kinder mit SPF (n=137) am Ende der Jahrgangsstufe 4 einen signifikanten Leistungsrückstand im Mathematikverständnis gegenüber anderen Mitschülerinnen und -schülern aufwiesen. Auf individueller Ebene zeigten sich keine Interaktionseffekte mit anderen bildungsbenachteiligenden Faktoren. Kompositionseffekte ließen sich auf der Klassenebene nur für den durchschnittlichen sozioökonomischen Status nachweisen. Es zeigten sich keine signifikanten Effekte der Klassenkomposition auf den Zusammenhang zwischen SPF und Mathematikleistung auf individueller Ebene. Allerdings sollten drei tendenziell signifikante Befunde Anlass geben, klassenbezogenen Unterschieden im Migrantenanteil, dem mittleren sozioökonomischen Status und dem mittleren kognitiven Fähigkeitsniveau in ihrer Bedeutung für den Lernkontext von Kindern mit SPF weiter nachzugehen.

Summary: Inclusive education aims at improving participation of students with special educational needs (SEN). However, the question whether and to what extent the composition of inclusive classes moderates the correlations between SEN status, further student background characteristics, and school achievement on student level has not yet been systematically investigated. Multi-level analyses (n=1,025 Grade 4 students in 50 classes) in German primary schools showed that students with diagnosed SEN (n=137) achieved significantly lower in Mathematics than their classmates. At student level, there were no interaction effects of SEN with other factors typically associated with educational disadvantages. Compositional effects at classroom level could only be demonstrated for the average SES. Crosslevel effects of classroom composition characteristics on the relationship between SEN and math performance at student level were insignificant. However, as the crosslevel effects of ethnic, socioeconomic, and cognitive classroom composition were marginally significant, these effects give reason for further research to examine the learning context of SEN students.

Keywords: Classroom composition, achievement, inclusion, special educational needs, primary school

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht