Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2018.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2018.art34d
Katja Scharenberg, Wolfram Rollett, Wilfried Bos:
Fachbeitrag: Kommt es auf die Klasse an?
Does Classroom Matter?

2018, 289-304

Ziel inklusiver Beschulung ist eine stärkere Teilhabe von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF). Ungeklärt ist derzeit noch die Frage, ob und inwiefern die Zusammensetzung inklusiver Schulklassen die Zusammenhänge zwischen Integrationsstatus, weiteren Herkunftsmerkmalen und schulischen Leistungen moderiert. Mehrebenenanalysen (n=1025 Kinder in 50 Grundschulklassen) ergaben, dass Kinder mit SPF (n=137) am Ende der Jahrgangsstufe 4 einen signifikanten Leistungsrückstand im Mathematikverständnis gegenüber anderen Mitschülerinnen und -schülern aufwiesen. Auf individueller Ebene zeigten sich keine Interaktionseffekte mit anderen bildungsbenachteiligenden Faktoren. Kompositionseffekte ließen sich auf der Klassenebene nur für den durchschnittlichen sozioökonomischen Status nachweisen. Es zeigten sich keine signifikanten Effekte der Klassenkomposition auf den Zusammenhang zwischen SPF und Mathematikleistung auf individueller Ebene. Allerdings sollten drei tendenziell signifikante Befunde Anlass geben, klassenbezogenen Unterschieden im Migrantenanteil, dem mittleren sozioökonomischen Status und dem mittleren kognitiven Fähigkeitsniveau in ihrer Bedeutung für den Lernkontext von Kindern mit SPF weiter nachzugehen.

Keywords: Klassenkomposition, Schulleistung, Inklusion, sonderpädagogischer Förderbedarf, Grundschule

Ziel inklusiver Beschulung ist eine stärkere Teilhabe von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF). Ungeklärt ist derzeit noch die Frage, ob und inwiefern die Zusammensetzung inklusiver Schulklassen die Zusammenhänge zwischen Integrationsstatus, weiteren Herkunftsmerkmalen und schulischen Leistungen moderiert. Mehrebenenanalysen (n=1025 Kinder in 50 Grundschulklassen) ergaben, dass Kinder mit SPF (n=137) am Ende der Jahrgangsstufe 4 einen signifikanten Leistungsrückstand im Mathematikverständnis gegenüber anderen Mitschülerinnen und -schülern aufwiesen. Auf individueller Ebene zeigten sich keine Interaktionseffekte mit anderen bildungsbenachteiligenden Faktoren. Kompositionseffekte ließen sich auf der Klassenebene nur für den durchschnittlichen sozioökonomischen Status nachweisen. Es zeigten sich keine signifikanten Effekte der Klassenkomposition auf den Zusammenhang zwischen SPF und Mathematikleistung auf individueller Ebene. Allerdings sollten drei tendenziell signifikante Befunde Anlass geben, klassenbezogenen Unterschieden im Migrantenanteil, dem mittleren sozioökonomischen Status und dem mittleren kognitiven Fähigkeitsniveau in ihrer Bedeutung für den Lernkontext von Kindern mit SPF weiter nachzugehen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht