Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2018.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2018.art32d
Jürgen Moosecker:
Das provokative Essay: Justifizierung ethisch-moralischer Maßstäbe der Gesellschaft im bio- und medizinethischen Kontext?
Do Fundamental Legal Decisions Influence the Ethical and Moral Standards of Society in Case of Bioethical and Medical Ethical Issues?

2018, 269-275

Bio- und Lebenswissenschaften werfen aufgrund von Technologiefortschritten und existenziellen Entscheidungen zu Beginn und am Ende des Lebens ethisch-moralische Fragen auf; beispielhaft sei verwiesen auf die genetische Frühdiagnostik, die Stammzellenforschung, die Gentherapie sowie die Neonatologie am Lebensanfang und die Sterbehilfe am Lebensende. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklungen, u.a. im Zuge der Postmoderne, und eines oft hohen Komplexitätsgrades der bio- und medizinethischen Problemstellungen scheinen gesellschaftliche Übereinkünfte hierzu und übergreifende ethisch-moralische Maßstäbe zunehmend zu diffundieren. Unter Einbezug systemtheoretischer, rechtsphilosophischer und rechtssoziologischer Theorie- und Reflexionsansätze wird im Rahmen dieses Beitrags die These diskutiert, dass die Rechtsprechung, in Anbetracht zu beobachtender erodierender gesellschaftlicher Übereinkünfte und nur sporadischer politischer Debatten, in der Frage und Entscheidung weitreichender medizin- und bioethischer Problemstellungen durch Grundsatzurteile oftmals eine Schlüsselposition einnimmt bzw. vermeintlich einnehmen muss.

Keywords: Bioethik, Medizinethik, Rechtssoziologie, Grundsatzurteil, Sonderpädagogik

Bio- und Lebenswissenschaften werfen aufgrund von Technologiefortschritten und existenziellen Entscheidungen zu Beginn und am Ende des Lebens ethisch-moralische Fragen auf; beispielhaft sei verwiesen auf die genetische Frühdiagnostik, die Stammzellenforschung, die Gentherapie sowie die Neonatologie am Lebensanfang und die Sterbehilfe am Lebensende. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklungen, u.a. im Zuge der Postmoderne, und eines oft hohen Komplexitätsgrades der bio- und medizinethischen Problemstellungen scheinen gesellschaftliche Übereinkünfte hierzu und übergreifende ethisch-moralische Maßstäbe zunehmend zu diffundieren. Unter Einbezug systemtheoretischer, rechtsphilosophischer und rechtssoziologischer Theorie- und Reflexionsansätze wird im Rahmen dieses Beitrags die These diskutiert, dass die Rechtsprechung, in Anbetracht zu beobachtender erodierender gesellschaftlicher Übereinkünfte und nur sporadischer politischer Debatten, in der Frage und Entscheidung weitreichender medizin- und bioethischer Problemstellungen durch Grundsatzurteile oftmals eine Schlüsselposition einnimmt bzw. vermeintlich einnehmen muss.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht