Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 3, 2014.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2014.art17d
Silvia Wiedebusch, Christina Seelhorst:
Bewältigungsreaktionen der Eltern von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen
Coping Strategies in Parents of Children with Developmental Delays

2014, 212-220

In der vorliegenden Studie wurden die Bewältigungsreaktionen von 57 Eltern erfasst, deren Kinder aufgrund einer drohenden Behinderung in einer Frühförderstelle betreut wurden. Als Vergleichsgruppe dienten 285 Eltern von Kindern mit chronischen Erkrankungen. Am häufigsten bewältigten Eltern beider Gruppen ihre Belastungen, indem sie ihre Partnerschaft intensivierten und sich auf das betroffene Kind fokussierten. Ein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen bestand lediglich hinsichtlich der Bewältigungsstrategie, soziale Unterstützung zu nutzen, die jedoch von allen Eltern am seltensten eingesetzt wurde. Mütter nutzten signifikant häufiger soziale Unterstützung als Väter; weitere geschlechtsspezifische Unterschiede in den Bewältigungsreaktionen zeigten sich nicht. Die Ergebnisse zum Coping der Eltern von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen stimmen weitgehend mit vorliegenden Befunden zu den Bewältigungsstrategien von Eltern behinderter und chronisch erkrankter Kinder überein. Auf der Grundlage der Resultate werden Empfehlungen für die Elternarbeit in der Frühförderung ausgesprochen.

Summary: In the present study the coping strategies of 57 parents, whose children are treated in an early intervention centre due to their developmental delays, are assessed. 285 parents of chronically ill children were consulted as a comparison group. Parents in both groups dealt with their burdens most frequently by intensifying the relationship with their partner and by focusing on the affected child. A significant difference between both groups was found only with respect to the coping strategy by which social support is used. However, this coping strategy was used most rarely by all parents. Mothers significantly more often made use of social support than fathers, but no further gender-specific differences in parents’ coping strategies were found. The results show that parents of children with developmental delays largely share similar coping strategies to parents of handicapped or chronically ill children. Recommendations for the work with parents in early intervention are given based on the research findings.

Keywords: Developmental delay, early intervention, parents, coping

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht