Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 3, 2014.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2014.art17d
Silvia Wiedebusch, Christina Seelhorst:
Bewältigungsreaktionen der Eltern von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen
Coping Strategies in Parents of Children with Developmental Delays

2014, 212-220

In der vorliegenden Studie wurden die Bewältigungsreaktionen von 57 Eltern erfasst, deren Kinder aufgrund einer drohenden Behinderung in einer Frühförderstelle betreut wurden. Als Vergleichsgruppe dienten 285 Eltern von Kindern mit chronischen Erkrankungen. Am häufigsten bewältigten Eltern beider Gruppen ihre Belastungen, indem sie ihre Partnerschaft intensivierten und sich auf das betroffene Kind fokussierten. Ein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen bestand lediglich hinsichtlich der Bewältigungsstrategie, soziale Unterstützung zu nutzen, die jedoch von allen Eltern am seltensten eingesetzt wurde. Mütter nutzten signifikant häufiger soziale Unterstützung als Väter; weitere geschlechtsspezifische Unterschiede in den Bewältigungsreaktionen zeigten sich nicht. Die Ergebnisse zum Coping der Eltern von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen stimmen weitgehend mit vorliegenden Befunden zu den Bewältigungsstrategien von Eltern behinderter und chronisch erkrankter Kinder überein. Auf der Grundlage der Resultate werden Empfehlungen für die Elternarbeit in der Frühförderung ausgesprochen.

Keywords: Entwicklungsverzögerung, Frühförderung, Eltern, Bewältigungsreaktionen

In der vorliegenden Studie wurden die Bewältigungsreaktionen von 57 Eltern erfasst, deren Kinder aufgrund einer drohenden Behinderung in einer Frühförderstelle betreut wurden. Als Vergleichsgruppe dienten 285 Eltern von Kindern mit chronischen Erkrankungen. Am häufigsten bewältigten Eltern beider Gruppen ihre Belastungen, indem sie ihre Partnerschaft intensivierten und sich auf das betroffene Kind fokussierten. Ein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen bestand lediglich hinsichtlich der Bewältigungsstrategie, soziale Unterstützung zu nutzen, die jedoch von allen Eltern am seltensten eingesetzt wurde. Mütter nutzten signifikant häufiger soziale Unterstützung als Väter; weitere geschlechtsspezifische Unterschiede in den Bewältigungsreaktionen zeigten sich nicht. Die Ergebnisse zum Coping der Eltern von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen stimmen weitgehend mit vorliegenden Befunden zu den Bewältigungsstrategien von Eltern behinderter und chronisch erkrankter Kinder überein. Auf der Grundlage der Resultate werden Empfehlungen für die Elternarbeit in der Frühförderung ausgesprochen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht