Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 1, 2009.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Kai-Uwe Schablon:
Community Care - Spurensuche, Begriffsklärung und Realisierungsbedingungen eines theoretischen Ansatzes zur Gemeinweseneinbindung erwachsener geistig behinderter Menschen
Community Care - History of Origins, Definition and Implementation of a Theoretical Approach for Community Integration of Mentally Handicapped Adults

2009, 34-45

Eine gelingende Gemeinweseneinbindung geistig behinderter Menschen repräsentiert eine Grundbedingung zur Steigerung der gesellschaftlichen Teilhabe. Der sich seit Jahren vollziehende Wandel von einer institutionellen zu einer individuellen Perspektive bedarf somit einer Ergänzung durch eine sozialräumliche Perspektive, die sich durch das Vorhandensein integrativer (inklusiver) Sozialräume und eine Neuausrichtung der professionellen Unterstützung konkretisiert. Im folgenden Artikel wird ein in der BRD praktizierter, sozialraumorientierter Community-Care-Ansatz theoretisch begründet und in seiner praktischen Relevanz vorgestellt. Ausgangspunkt dieses Ansatzes ist die Unterstützungsbedürftigkeit geistig behinderter Menschen und der anderen Akteure im so-zialen Nahraum durch professionelle Fachkräfte. Um die theoretischen Bezüge zu verdeutlichen, werden Parallelen zum etablierten Normalisierungsprinzip und zu den Grundannahmen einer gesellschaftsphilosophischen Ausrichtung, dem Kommunitarismus (Bürgergesellschaft) aufgezeigt. Es folgt, als Ergebnis einer Forschungsarbeit (Schablon 2008), eine zusammenfassende Definition des Begriffes "Community-Care". Abschließend werden Realisierungschancen aufgezeigt und Praxisimpulse benannt.

Summary: The successful community integration of mentally handicapped persons is a fundamental precondition for the promotion of social participation. The change of perspective from an institutional to an individual approach needs to be supplemented by a social area perspective substantiated by the availability of integrative and inclusive community facilities and a reorganisation of the profes-sional support. In his article the author outlines a social area oriented Community-Care-approach, practised in Germany. He gives reasons for its theoretical foundations and describes its practical relevance. The approach is based on the need for support of mentally handicapped people and other persons concerned within the social premises by certified specialists. To exemplify the theoretical references, the author delineates some analogies to the well established Principle of Normalisation and to the basic assumptions of communitarianism. After a short definition of the term „Community Care“, he submits a few possible ways of implementation and some suggestions for the practice.

Keywords: Community Care, community inclusion, social area orientation, professionalisation in special education

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht