Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 3, 2008.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Hans Weiß:
Entwicklungsgefährdete Kinder in Armut und Benachteiligung - der Beitrag der Frühförderung
Developmental Risks for Children Growing up in a Poor and Disadvantaged Environment - The Contribution of Early Intervention

2008, 212-225

Angesichts der gewachsenen Kinderarmut in Deutschland und der in jüngster Zeit im familiären Kontext zu Tode gekommenen Kinder bilden sich viele Initiativen für einen verbesserten Kinderschutz. Sie laufen jedoch an der interdisziplinären Frühförderung großenteils vorbei, speziell auf nationaler Ebene. Es wird aufgezeigt, dass die Frühförderung in Deutschland seit ihrem Bestehen den Anspruch hatte, Kindern mit psychosozialen Risiken bessere Entwicklungschancen zu ermöglichen, und sich dabei auch mit kontrovers diskutierten Fragen beschäftigte. Möglichkeiten einer besseren Früherkennung und Früherfassung sowie praxisbewährte und forschungsbasierte Überlegungen zu Ort, Inhalten, Zeitpunkt und Dauer einer wirksamen Frühförderung für diese Kinder bilden den Schwerpunkt des Beitrags.

Keywords: Psychosoziale Risiken, Präventionskette, Früherkennung, Home-based-Förderung, Center-based-Förderung

Angesichts der gewachsenen Kinderarmut in Deutschland und der in jüngster Zeit im familiären Kontext zu Tode gekommenen Kinder bilden sich viele Initiativen für einen verbesserten Kinderschutz. Sie laufen jedoch an der interdisziplinären Frühförderung großenteils vorbei, speziell auf nationaler Ebene. Es wird aufgezeigt, dass die Frühförderung in Deutschland seit ihrem Bestehen den Anspruch hatte, Kindern mit psychosozialen Risiken bessere Entwicklungschancen zu ermöglichen, und sich dabei auch mit kontrovers diskutierten Fragen beschäftigte. Möglichkeiten einer besseren Früherkennung und Früherfassung sowie praxisbewährte und forschungsbasierte Überlegungen zu Ort, Inhalten, Zeitpunkt und Dauer einer wirksamen Frühförderung für diese Kinder bilden den Schwerpunkt des Beitrags.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht