Erich Kasten, Sandra Cebula, Katharina von Falkenhayn, Nina Zeiler:
Body-Modification als Therapie
Body-modifications as therapy

Jahrgang 2017
Keywords: Schlüsselbegriffe Body-Modification, Tätowierung, Piercing, Körperschmuck, Selbstverletzung, Stigma, Trauer-Arbeit


Zeige die ersten 15 Ergebnisse der Suche nach "Erich Kasten":

...s (z. B. Tätowierungen und Piercings) sind nicht nur Körperschmuck, sie sind auch Ausd Erich Kasten, Sandra Cebula, Katharina von Falkenhayn, Nina Zeiler Body-Modifications (z. B. Tätowierungen und Piercings) sind nicht nur Körperschmuck, si...

...negative Assoziationen beim Betrachter. Tattoo und Kriminalität In dem Kapitel über Tätowierungen des Verbrechers schrieb der Dresdener Staatsanwalt Erich Wulffen im Jahr 1908: „Wer sich den Körper in mehr oder minder auffälliger Weise tätowieren lässt, verrät aber sicher auch eine Minderwertigkeit sei...

... human body modification. Personality and Individual Differences 46, 202–206, http://dx.doi.org/10.1016/j.paid.2008.09.031 Die Autoren Prof. Dr. Erich Kasten Diplom-Psychologe, Neuropsychologe und approbierter Psychotherapeut. W3-Professur für „Neurowissenschaften“ an der Medical School Hamburg. ...

...iplom-Psychologe, Neuropsychologe und approbierter Psychotherapeut. W3-Professur für „Neurowissenschaften“ an der Medical School Hamburg. Prof. Dr. Erich Kasten MSH University of Applied Sciences, Medical University, Fakultät Humanwissenschaften Am Kaiserkai 1 | D-20457 Hamburg www.medicalschool-ha...

...cations (z. B. Tätowierungen und Piercings) sind nicht nur Körperschmuck, Kasten, Sandra Cebula, Katharina von Falkenhayn, Nina Zeiler Body-Modifications (z. B. Tätowierungen und Piercings) sind nicht nur Körperschmuck, sie sind ...

...tzen kann. Gerade das auf Tätowierungen gezeigte Bild hat daher eine Bedeutung für die Persönlichkeit des Trägers. In einer unserer Arbeiten (Cebula / Kasten 2015) wurden hierzu folgende Kategorien gebildet: Fairy-Tale-, Fauna-, Flora-, Namen und Schriftzüge, Horror-, Biomechanische, Fantasy, Tribal-, spir...

...t und abweichendem Verhalten, und tatsächlich gibt es viele Straftäter, die Tattoos tragen (Stöver / Bammann 2006). In einer unserer Studien (Zeiler / Kasten 2016) wurden 110 Probanden mit Hilfe eines Fragebogens zur Neigung zu kriminellen Verhaltensweisen befragt. Wir stellten fest, dass es tatsächlich ei...

...er ein signifikanter Unterschied bei der Intelligenz noch bei der Kreativität von tätowierten und untätowierten Personen nachgewiesen werden (Cebula / Kasten 2015). Positive Aspekte von ­Body-Modifications Body-Modifications sind schmerzhafte Eingriffe in den Körper, und angesichts der unzähligen medizin...

...rn und Hinz (2008) ergab, dass Menschen durch Body-Modifications eine Steigerung ihres Selbstwertgefühls erfahren. In einer unserer Arbeiten (Wessel / Kasten 2015) verbesserten sich durch die Piercings das Selbstbewusstsein, das Gefühl, attraktiv zu sein, und der Kontakt zur Bezugsgruppe. In den Daten von ...

...rändert damit seinen Körper lebenslang. Wie stark manche Menschen mit ihrem Hautschmuck verbunden sind, zeigte sich in einer unserer Studien (Wessel / Kasten 2014). 62,9 % der Studienteilnehmer gaben an, mindestens einen Körperschmuck dauerhaft entfernt zu haben. Bei 73,8 % der Teilnehmer dominierten negat...

...e, hatten piercen lassen. 88,5 % der Befragten half das Piercing, sich nun mit diesem als „hässlich“ empfundenen Körperteil wohler zu fühlen (Wessel / Kasten 2014). Definitionsgemäß zählt man zu den Body-Modifications nur Arten des Körperschmucks, deren Erwerb mit Schmerzen verbunden ist. Neben dem Aspekt...

... selbstverletzende Verhalten eingestellt zu haben, seitdem sie sich piercen oder tätowieren ließen. In unserer bereits oben genannten Studie (Wessel / Kasten 2014) untersuchten wir unter anderem eine Gruppe von Personen, die sehr viele Piercings hatten. TeilnehmerInnen mit selbstverletzendem Verhalten besa...

...n und jungen Erwachsenen mit und ohne Tattoos und Piercings. Psychotherapeut 60 (6), 505–510, http://dx.doi.org/10.1007/s00278-015-0062-3 Cebula, A., Kasten, E. (2015): Differences in intelligence and creativity between tattooed and non-tattooed Students. Psychology and Behavioral Sciences 4 (4), 165–169 ...

...ercings: Motive für Körpermodifikationen bei Frauen mit Borderline-Symptomatik. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 64 (2), 63–69 Kasten, E. (2006): Body-Modification. Psychologische und medizinische Aspekte von Piercing, Tattoo, Selbstverletzung und anderen Körperveränderungen. Ernst ...

...lf-confidence, contact to peers, self-mutilation and other attributes on recipients. Dissertation. Universität zu Lübeck, Sektion Medizin Wessel, A., Kasten, E. (2014): Body-piercing and self-­mutilation: A multifaceted relationship. American Journal of Applied Psychology 3 (4), 104–109, http://dx.doi.org...



Abstract (dt.) | Abstract (engl.) | Volltext

nach oben | zurück