Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2007.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Frauke Janz:
"Das klappt schon irgendwie...!"
"It Does Work Somehow...!"

2007, 302-314

Schülerinnen und Schüler mit sehr schweren und mehrfachen Behinderungen sind in ihrer schulischen Bildung auf die Kooperation verschiedener Berufsgruppen angewiesen (z. B. Pädagogen, Therapeuten, Pflegekräfte). Im Rahmen des Forschungsprojektes BiSB (Bildungsrealität von Schülerinnen und Schülern mit schweren und mehrfachen Behinderungen) an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg wurde durch mehrperspektivische Fragebögen und sechs einwöchige videobasierte Einzelfallstudien erstmals umfassend untersucht, wie sich die interprofessionelle Zusammenarbeit in diesem Arbeitsfeld gestaltet. – Der Artikel thematisiert die durch die Arbeits- und Organisationspsychologie definierten Grundlagen einer professionellen Zusammenarbeit: die konzeptionelle Verankerung, die Erwartungen der Schulleitungen zur Aufgabenteilung, die Übernahme der Förderplanung durch die verschiedenen Berufsgruppen sowie die Häufigkeit und die inhaltlichen Schwerpunkte der Teamsitzungen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kooperation noch nicht in allen Schulen konzeptionell verankert ist und professionell gestaltet wird (z. B. durch regelmäßige Teamsitzungen).

Summary: Pupils with severe and multiple disabilities are completely dependent on the support of a number of professionals who take care of their education at school. This calls for a close cooperation of the staff belonging to several disciplines (e.g. pedagogical, medical and therapeutic staff). This study is part of an extended project which investigates for the first time the cooperation of staff working with these children in Baden-Württemberg (Germany) (BiSB: Bildungsrealität von Schülerinnen und Schülern mit schweren und mehrfachen Behinderungen, sponsored by the University of Education, Heidelberg). Based on the fundamentals of organisational and industrial psychology, the author ­analyses how professionals from different disciplines work together as a team at school: Is the coope­ration embedded in the school concept? Does the whole team meet regularly and what are the topics of these meetings? Who is responsible for the supportive measures? etc. The results show that in many schools cooperation is not an integral part of the concept and that the collaboration is not structured in a professional way, e. g. with regard to periodical meetings or the dialog between disciplines.

Keywords: Inter-professional team, severe and multiple disabilities, cooperation, classroom team, empirical research

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht