Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2007.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Christiane Hofmann:
Wie aus Unterrichtsstunden Therapieeinheiten werden - Zur Therapeutisierung des pädagogischen Alltags
How Classroom Lessons Turn into Therapeutic Settings - The Inflation of Therapeutic Activities in Pedagogical Everyday Life

2007, 278-284

Aufgrund von Beobachtungen und Erfahrungen in unterschiedlichen Schul­situationen thematisiert die Autorin die Gefahr einer Therapeutisierung von Unterricht. Statt für noch mehr Individualisierung und Vereinzelung steht sie ein für Schulklassen, in denen durch ein ‚Wir‘-Gefühl eine Gruppenkultur entsteht und gemeinsame Riten und Rituale gepflegt werden. Sie plädiert dafür, auf Kategorisierungen so weit als möglich zu verzichten, da Kategorien häufig zu einer Medizinalisierung und damit zu einer Therapeutisierung der mit einer „Etikette“ versehenen Kinder führt. Die Autorin warnt vor einer Vermischung von Pädagogik und Therapie, die durch eine klare Abgrenzung der beiden Settings vermieden werden kann.

Summary: Based on her observations and experiences in different school settings, the author points out the risk of an inflation of therapeutic activities in classroom interactions. Instead of implementing individual and differentiated instruction she pleads for good class tuition with regular rites and rituals in order to generate a group-culture and a strong ’we‘-feeling. She suggests to dispense with categorisations as much as possible, because categories lead to the labelling of children and to a glut of therapies. She also warns against a blurring between education and therapy, what can be avoided by a clear demarcation between the two settings.

Keywords: Classroom instruction, therapy, categorisation, inflation of therapeutic activities

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht