Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2007.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

Harald Werneck, Brigitte Rollett:
Der Einfluss elterlicher Partnerschaftsqualität auf Persönlichkeit und Bindungsrepräsentation der Kinder mit 11 Jahren
The Influence of the Quality of Parental Partnership on Personality and Attachment Representation of their 11 Years old Children

2007, 118-128

Der Beitrag basiert auf Daten aus dem Projekt "Familienentwicklung im Lebenslauf (FIL)", in welchem 175 Elternpaare bzw. deren Kinder insgesamt fünf Mal, 3 Monate vor, 3 Monate nach, 3 Jahre, 8 Jahre und 11 Jahre nach der Geburt des Kindes (t1 – t5) untersucht wurden. Zur Anwendung kamen u. a. der Partnerschaftsfragebogen (Hahlweg, 1979), eine Erziehungsverhaltensliste für Mütter (HAMEL; Baumgärtel, 1979); Fragen zum Erziehungsstil, Skalen zur Freude an Aktivitäten mit Kindern, eine Adaptation des „Inventory of Parent and Peer Attachment“ (Armsden & Greenberg, 1987) sowie ein adaptierter Persönlichkeitsfragebogen. Einflüsse verschiedener Aspekte der elterlichen Partnerschaftsqualität vor allem auf die Bindungsrepräsentationen mit 11 Jahren werden im Längsschnitt analysiert.Die Zärtlichkeit und Kommunikation in der Partnerschaft, 3 Monate nach der Geburt des Kindes und eine sensible Persönlichkeit des Kindes erweisen sich als förderlich für eine sichere Bindungsrepräsentation. Eine wichtige Rolle spielen auch vermittelnde Faktoren, wie Aspekte des elterlichen Erziehungsstils oder eine ausgeprägte Freude an Aktivitäten mit Kindern.

Summary: This contribution is based on the longitudinal project “FamilyDevelopment in theCourse of Life (FIL)”, in which 175 couples and, after birth, their children were tested. The examinations took place in the 6th month of pregnancy, and 3 months, 3, 8, and 11 years after the children’s births (t1 – t5).Among others, the followingmethods of inquirywere used: the “PartnershipQuestionnaire” (Hahlweg, 1979), a checklist ofmaternal educational behaviour (HAMEL,Baumgärtel, 1979), questions concerning the educational style, an assessment of the degree of pleasure felt in activities with children, an adaptation of the “Inventory of Parent and Peer Attachment” (Armsden&Greenberg, 1987), and an adapted personality questionnaire. Influences of different aspects of the quality of parental partnership, especially on the child’s attachment representations at the age of 11 years, are analyzed longitudinally.Tenderness and communication between the parents, 3 months after the child’s birth, and an agreeable personality of the child have a positive effect on the development of a secure attachment representation. Intervening factors, like aspects of the parents’ educational style or high pleasure in activities with children, also play an important role.

Keywords: Quality of parental partnership, attachment, psychology of the family

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht