Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2007.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

Ruth Rustemeyer, Adly Rausch:
Akademisches Aufschiebeverhalten: Zusammenhang mit Erwartungs- und Wert-Variablen.
Academic Procrastination: Coherence of Expectancy-Value Variables

2007, 47-58

Während neuere amerikanische Untersuchungen nahe legen, dass das Aufschiebeverhalten im Lern- und Leistungskontext zu bedeutsamen negativen Konsequenzen führt, gibt es bislang nur wenige deutsche Studien, die akademisches Aufschiebeverhalten (academic procrastination) untersucht haben. Aufschiebeverhalten kann entweder als konkretes, situationsspezifisches Verhalten oder als habituelle, situationsunspezifische Eigenschaft der Person konzipiert werden. Zur näheren Klärung der Bedingungsfaktoren des akademischen Aufschiebeverhaltens haben wir das Erwartungs- mal-Wert-Modell leistungsmotivierten Handelns von Eccles herangezogen, welches besagt, dass Erwartung und Wert das Leistungshandeln beeinflussen. Da akademisches Aufschiebeverhalten leistungsmotiviertes Handeln beeinflusst, sollten Erwartungsvariablen (Selbstkonzept, Zeitmanagement) und Wertvariablen (Wichtigkeit, Interesse, Prüfungsangst) einen signifikanten Zusammenhang mit dem Aufschiebeverhalten zeigen. Für das situationsspezifische Aufschiebeverhalten bestätigen hierarchische Regressionsanalysen eine hohe Vorhersagekraft der Erwartungs-und- Wert-Variablen sowie der Prüfungsangst. Das dispositionelle Aufschiebeverhalten zeigt einen Zusammenhang mit den beiden Erwartungsvariablen. Implikationen für Forschung und Praxis werden diskutiert.

Summary: While recent American research have suggested that procrastination in a learning- and performance context leads to negative consequences, only few German studies, however, have been examining academic procrastination so far. Procrastination can either be seen as a situational behaviour or as a habitual. In order to clarify the coefficients of the academic procrastination which require each other, we have utilized Eccles’s expectancy-value model, which states that expectancy as well as value affect the act of performance. Since the academic procrastination has a great influence on actions that are performance-motivated expectancy-value (self-concept, time-management, importance, interest, test- anxiety) variables ought to demonstrate the significant correlation between these actions and academic procrastination. Hierarchical regression analyses confirm a high potency of prediction of the expectancy-value variables as well as of the pressure to do well for the situational procrastination. The dispositional procrastination shows a connection with the two expectancy variables. Implications for both future research and practice are discussed.

Keywords: Academic procrastination, trait, state, expectancy-value model, self-concept, test anxiety

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht