Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 1, 2006.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Mechthild Papoušek:
Adaptive Funktionen der vorsprachlichen Kommunikations- und Beziehungserfahrungen
Adaptive Functions of Preverbal Communication and Early Interaction

2006, 14-25

Der Beitrag fasst die wachsenden Kenntnisse über die vorsprachliche Kommunikation, ihre adaptiven Funktionen und ihre häufigsten Belastungen und Krisen zusammen. Einen Schlüssel im Verständnis der vielfältigen Funktionen bieten die psychobiologisch verankerten intuitiven elterlichen Kommunikationsfähigkeiten, die komplementär zu den sich entwickelnden Regulations-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten des Säuglings angelegt sind. Die wechselseitige Abstimmung kann jedoch schon früh leiden, z. B. unter dem Einfluss von postnataler Trennung, multiplen Entwicklungsstörungen, frühkindlichen Regulationsstörungen sowie erschöpften Ressourcen, kumulativen Belastungen oder postpartaler Depression auf Seiten der Eltern. Aus dem Konzept der intuitiven elterlichen Kompetenzen lassen sich hilfreiche Anregungen ableiten: für eine Frühförderung in fachkompetenter, aber zugleich intuitiver Kommunikation mit dem Kind und einfühlsam- wertschätzender Arbeit mit den Eltern.

Summary: The article summarizes current understanding of preverbal communication, its psychobiological predispositions, adaptive functions and some of its most frequent risks and failures. In order to understand the functional roles of preverbal communication, the author draws attention to the parents’ intuitive communicative competencies which are seemingly preadapted to complement the infant’s growing regulatory, communicative and integrative capacities. However, the reciprocal attunement may suffer due to early postnatal separation, pre- and perinatal risks, multiple developmental disorders, regulatory disorders as well as exhaustion of parental resources, accumulated risks or postpartum depression. The author suggests that early intervention may be particularly efficient if carried out in the form of professionally profound but intuitive communication with the infant and with empathy and appreciation of the parents’ competence.

Keywords: Preverbal communication, intuitive parenting, dialogic early intervention, parent-infant interaction, disorders of preverbal communication

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht