Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 1, 2006.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

Mechthild Papoušek:
Adaptive Funktionen der vorsprachlichen Kommunikations- und Beziehungserfahrungen
Adaptive Functions of Preverbal Communication and Early Interaction

2006, 14-25

Der Beitrag fasst die wachsenden Kenntnisse über die vorsprachliche Kommunikation, ihre adaptiven Funktionen und ihre häufigsten Belastungen und Krisen zusammen. Einen Schlüssel im Verständnis der vielfältigen Funktionen bieten die psychobiologisch verankerten intuitiven elterlichen Kommunikationsfähigkeiten, die komplementär zu den sich entwickelnden Regulations-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten des Säuglings angelegt sind. Die wechselseitige Abstimmung kann jedoch schon früh leiden, z. B. unter dem Einfluss von postnataler Trennung, multiplen Entwicklungsstörungen, frühkindlichen Regulationsstörungen sowie erschöpften Ressourcen, kumulativen Belastungen oder postpartaler Depression auf Seiten der Eltern. Aus dem Konzept der intuitiven elterlichen Kompetenzen lassen sich hilfreiche Anregungen ableiten: für eine Frühförderung in fachkompetenter, aber zugleich intuitiver Kommunikation mit dem Kind und einfühlsam- wertschätzender Arbeit mit den Eltern.

Keywords: Vorsprachliche Kommunikation, intuitive elterliche Kompetenzen, Frühförderung im Dialog, Eltern-Säuglings-Interaktion, Kommunikationsstörungen

Der Beitrag fasst die wachsenden Kenntnisse über die vorsprachliche Kommunikation, ihre adaptiven Funktionen und ihre häufigsten Belastungen und Krisen zusammen. Einen Schlüssel im Verständnis der vielfältigen Funktionen bieten die psychobiologisch verankerten intuitiven elterlichen Kommunikationsfähigkeiten, die komplementär zu den sich entwickelnden Regulations-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten des Säuglings angelegt sind. Die wechselseitige Abstimmung kann jedoch schon früh leiden, z. B. unter dem Einfluss von postnataler Trennung, multiplen Entwicklungsstörungen, frühkindlichen Regulationsstörungen sowie erschöpften Ressourcen, kumulativen Belastungen oder postpartaler Depression auf Seiten der Eltern. Aus dem Konzept der intuitiven elterlichen Kompetenzen lassen sich hilfreiche Anregungen ableiten: für eine Frühförderung in fachkompetenter, aber zugleich intuitiver Kommunikation mit dem Kind und einfühlsam- wertschätzender Arbeit mit den Eltern.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht