unsere jugend

Die Zeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik

Herausgeber: Birtsch, Vera / Kurz-Adam, Maria / Lippmann, Claus / Merten, Roland / Speck, Karsten

1. Auflage Heft 12, 2005.

€ [D] 15,00 / € [A] 15,00

Anke Spies:
Kinder statt Beruf?

2005, 522-532

Sozial- und bildungsbenachteiligte Mädchen „wählen“ in zunehmendem Maße frühe Mutterschaft als Ausweg aus den Schwierigkeiten um die immer größer werdenden Hürden beim Einstieg in Erwerbstätigkeit. Ein Trend, der in Haupt- und Berufsschulen zu beobachten ist und die beteiligten Professionen vor neue Herausforderungen in der Entwicklung von geschlechtsreflektierenden und kooperativen Konzeptionen stellt.

Sozial- und bildungsbenachteiligte Mädchen „wählen“ in zunehmendem Maße frühe Mutterschaft als Ausweg aus den Schwierigkeiten um die immer größer werdenden Hürden beim Einstieg in Erwerbstätigkeit. Ein Trend, der in Haupt- und Berufsschulen zu beobachten ist und die beteiligten Professionen vor neue Herausforderungen in der Entwicklung von geschlechtsreflektierenden und kooperativen Konzeptionen stellt.





nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht