Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2005.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

Christiane Pruisken, Detlef H. Rost:
Hochintelligent und besonders interessiert?
Gifted and Specially Interested?

2005, 100-112

In Elternratgebern und Checklisten wird häufig behauptet, hochbegabte Kinder zeichneten sich durch eine besondere, von ihrer Altersgruppe abweichende Interessenlage aus. Zur Überprüfung dieser These wurden drei Stichproben von Grundschulkindern (4. Jahrgangsstufe) mit standardisierten Verfahren zu Freizeit- und Schulinteressen befragt: 116 intellektuell Hochbegabte (IQ: M= 135, s = 6), 116 intellektuell durchschnittlich Begabte (IQ: M= 102, s = 7), 116 Viertklässler (Zufallsstichprobe aus 544 unausgelesenen Schulkindern). Die Ergebnisse belegen eine hohe Übereinstimmung der Interessenlagen der drei Stichproben. Durchgängig höher – jedoch nur mit kleinen Effektgrößen – waren lediglich die Werte der Hochintelligenten in mathematischen Interessen. Im Gegensatz dazu wurden große Geschlechtsunterschiede im Sinne der Geschlechtsrollen beobachtet. Von diesen Befunden abweichende Aussagen in der Literatur zu Hochbegabung sind vermutlich auf Mutmaßungen und/oder methodisch defiziente Studien zurückzuführen. „Hochbegabungsspezifische“ Interessen können nicht als zentrales Argument für spezielle Hochbegabtenkurse herangezogen werden.

Summary: Gifted children are claimed to invest high interest and to have interests different from those of children with average intelligence. We examined leisure time interests and academic interests of three samples of elementary school children (grade 4): 116 intellectually gifted (IQ: M= 135, s = 6), 116 children of average intelligence (IQ: M= 102, s = 7), and 116 unselected pupils. Except for somewhat higher mathematical interests of the gifted pupils, the profiles and the intensity of interests were widely similar in all three samples. Gender differences were generally large and in accordance with the sex roles. Statements in the literature about giftedness that deviate from these findings are probably due to either speculations and/or to methodologically deficient studies. There is no valid reason to claim special courses for the gifted on the grounds of a putatively specific interest profile.

Keywords: Gifted pupils, intelligence, interests, leisure time activities, elementary school students, Marburg Giftedness Study

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht