Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2018.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

DOI: 10.2378/peu2017.art15d
Nadine Großmann, Inga Desch, Matthias Wilde:
Empirische Arbeit: Freiwillige Hausaufgaben im Biologieunterricht
Voluntary Homework in Biology Lessons

2017,

Für die Bereitschaft von Schülerinnen und Schülern, Hausaufgaben zu erledigen, wird ein positives Lernklima als bedeutender Einflussfaktor angenommen. Das Autonomieempfinden der Schülerinnen und Schüler stellt ein wesentliches Merkmal des Lernklimas im Unterricht dar. In der vorliegenden Pilotstudie interessierte, wie sich wahrgenommene Autonomie der Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht und das Geschlecht der Schülerinnen und Schüler auf die Entscheidung zur Erledigung einer freiwilligen Hausaufgabe auswirken. Zudem wurde der Einfluss einer erledigten Hausaufgabe sowie der Autonomiewahrnehmung auf den Wissenszuwachs der Schülerinnen und Schüler untersucht. 157 Schülerinnen und Schüler (10.4 ± 0.4 Jahre) nahmen an einer Unterrichtseinheit zum Thema Angepasstheiten von Tieren an abiotische Faktoren teil. Am Ende der Unterrichtseinheit wurde die Möglichkeit zur Erledigung einer freiwilligen Hausaufgabe gegeben. Unsere Ergebnisse zeigen Zusammenhänge zwischen wahrgenommener Autonomie im Unterricht, dem Geschlecht der Schülerinnen und Schüler und der Erledigung dieser Hausaufgabe. Wurde die freiwillige Hausaufgabe bearbeitet, zeigten diese Lerner unabhängig von ihrer wahrgenommenen Autonomie einen signifikant größeren Wissenszuwachs als die Schülerinnen und Schüler ohne fertiggestellte Hausaufgabe.

Summary: A positive learning climate seems to be crucial for students’ willingness to do homework. Students’ perceived autonomy is assumed to be an essential characteristic of the learning climate in class. In the current pilot study, we investigated the effects of perceived autonomy in biology lessons and students’ gender on students’ willingness to do a voluntary homework. Furthermore, the effects of a completed homework and students’ perceived autonomy on their knowledge acquisition were examined. 157 students (10.4 ± 0.4 years) had three lessons dealing with the topic adaptions of animals on abiotic factors. The option to do a voluntary homework was given at the end of the teaching unit. Our results reveal correlations between students’ perceived autonomy, students’ gender and students’ willingness to do this homework. Students who did the voluntary homework had significant higher scores in the final test than students without completed homework, regardless of their perceived autonomy.

Keywords: Gender, autonomy, homework, knowledge acquisition, Self-Determination Theory

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht