Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2018.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

DOI: 10.2378/peu2018.art06d
Eva Link, Maren Weiss, Maria Arnis, Mark Stemmler:
Diskrepanzen zwischen Selbst- und Lehrkräfteurteil bei der Einschätzung antisozialen Verhaltens im Kindesalter
Differences Between Self and Teacher Ratings Concerning Antisocial Behavior

2018, 1-14

Frühes antisoziales Verhalten stellt einen Risikofaktor für längerfristige Devianz dar, weshalb die Identifikation von „Risikokindern“ von hoher Bedeutung ist. Zur Erhebung von Problemverhalten werden Selbsteinschätzungen häufig durch Lehrkräfteurteile ergänzt, wobei sich die Übereinstimmung verschiedener Urteiler in bisherigen Studien als gering herausstellte. Die vorliegende Studie untersucht mögliche Einflussgrößen auf individueller und (Klassen-)Kontextebene zur Erklärung der Urteilerdiskrepanzen. An der Studie nahmen N = 320 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen an Nürnberger Grundschulen teil. Erhoben wurden Selbsturteile zu Schul-Bullying und Delinquenz sowie Lehrerurteile zum Sozialverhalten. Auch in der vorliegenden Studie waren die Zusammenhänge zwischen Selbst- und Fremdurteil gering. Für Jungen sowie Kinder mit Migrationshintergrund zeigten sich höhere Urteilerdiskrepanzen. Zudem fielen die Urteilerdiskrepanzen in Klassen mit hohem Bullyingniveau deutlich höher aus, was möglicherweise auf eine Orientierung der Lehrkräfte an der Klassennorm zurückzuführen ist. In zukünftigen Studien und bei der diagnostischen Beurteilung einzelner Kinder sollten daher unbedingt Effekte des Klassenkontexts berücksichtigt werden, um Fehleinschätzungen zu vermeiden.

Summary: Early antisocial behavior is a risk factor for long-term maladaptive development. Therefore, the early identification of at-risk children is relevant both for research and clinical practice. The assessment of teacher ratings is often combined with self-ratings; however, in former studies, interrater agreement was quite low. This study examines individual and context factors influencing interrater disagreement. In spring 2014, N = 320 Bavarian third grade students were interviewed concerning deviant behavior/delinquency, and school bullying. Furthermore, teacher ratings concerning social behavior were assessed. As in previous studies, agreement between teacher and self-ratings was quite low. Interrater agreement was lower in boys and in children with migration background. Moreover, interrater agreement was lower in school classes with high levels of bullying, reflecting the influence of classroom norms on teacher ratings. Researchers and practitioners should pay more attention to the relevance of classroom context effects in order to avoid misjudgment.

Keywords: Antisocial behavior, self- and teacher rating, rater disagreement, class context

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht