körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2018.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2018.art10d
Bettina Rollwagen:
Stark wie ein Baum möchte ich werden
I Want to Be as Strong as a Tree

2018, 68-79

Eine interdisziplinäre Sicht auf Kindesentwicklung und Bildungsziele ist dringend notwendig. Wer von Lern-, Entwicklungs- und Teilleistungsstörungen als Kind, Eltern, ErzieherIn oder LehrerIn betroffen ist, hat in vielen Fällen immer noch mit berufspolitisch geprägter Trennung der Disziplinen Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Psychologie u. a. zu tun. Diese addieren oftmals die Diagnosen und Therapien und erhellen sich wenig gegenseitig zur Ursachen-Wirkungskette der schulischen Probleme. Im vorliegenden Artikel werden die physisch-biologischen, emotionalen, beziehungsabhängigen, psychischen und kognitiven Faktoren der Kindesentwicklung anhand einer Baummetapher interdisziplinär in Verbindung gebracht. Dabei wird deutlich, warum das implizite Gedächtnis, das Körpergedächtnis, in der Bildung eine größere Rolle spielen sollte, als es im Moment im Verhältnis zu dem expliziten Gedächtnis der Fall ist. Speziell Körperpsychotherapeuten können hier einen wichtigen Beitrag leisten, da sie bereits Theorien und Methoden zu den Zusammenhängen zwischen oben genannten Faktoren für Heilzwecke erforscht und erarbeitet haben.

Summary: An interdisciplinary view on child development and educational goals is compulsory. Children, parents, teaching assistants or teachers affected by learning difficulties and developmental disorders still encounter the career-politics based separation of the disciplines physiotherapy, occupational therapy, speech therapy, psychology, etc. The disciplines act more in addition concerning diagnosis and therapy and hardly enlighten one another regarding the chain of cause and effect. Employing the metaphor of a tree, this article connects the physio-biological, emotional, interpersonal, psychological and cognitive factors in an interdisciplinary manner. Thus, it becomes apparent why the implicit memory of the body must play a stronger role in education than it does now in comparison to the explicit memory. Especially body psychotherapists can make an important contribution to this discussion, as they have already researched and developed theories and methods pertaining to the relationships between the factors mentioned above for curative purposes.

Keywords: learning, early imprinting, body language, embodiment, body-mind, personality development, educational goals

Deutsch Abstract (dt.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht