Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2017.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2017.art35d
Sandra J. Wagner:
Fachbeitrag: Intersektionalität: Schulische Behinderung und Migrationshintergrund
Intersectionality: Disability in School and Migration Background

2017, 298-308

Konzepte um Intersektionalität sind bislang in der Heil- und Sonderpädagogik kaum oder nur ansatzweise rezipiert worden. Dieser Befund steht im Kontrast zu der bedeutenden Stellung, die intersektionale Ansätze in der aktuellen internationalen Ungleichheits- und Disability-Studies-Forschung sowie in der deutschsprachigen Diskussion um Klasse, Geschlecht, Ethnizität und soziale Lage einnehmen. Der Beitrag verfolgt das Ziel, aus bildungssoziologischer Sicht eine Verknüpfung von Behinderung und Migrationshintergrund in Verbindung mit schulischen Bildungswegen aufzuzeigen. Dabei werden Betätigungsfelder sichtbar, die auch für die Heil- und Sonderpädagogik gewinnbringend sein können.

Keywords: Intersektionalität, Behinderung, Migrationshintergrund, schulisches Bildungssystem, soziale Ungleichheit

Konzepte um Intersektionalität sind bislang in der Heil- und Sonderpädagogik kaum oder nur ansatzweise rezipiert worden. Dieser Befund steht im Kontrast zu der bedeutenden Stellung, die intersektionale Ansätze in der aktuellen internationalen Ungleichheits- und Disability-Studies-Forschung sowie in der deutschsprachigen Diskussion um Klasse, Geschlecht, Ethnizität und soziale Lage einnehmen. Der Beitrag verfolgt das Ziel, aus bildungssoziologischer Sicht eine Verknüpfung von Behinderung und Migrationshintergrund in Verbindung mit schulischen Bildungswegen aufzuzeigen. Dabei werden Betätigungsfelder sichtbar, die auch für die Heil- und Sonderpädagogik gewinnbringend sein können.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht