Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 4, 2017.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2017.art34d
Dirk Sponholz, Christian Lindmeier:
Fachbeitrag: Inklusive schulische Berufsorientierung aus habitustheoretischer Perspektive
Inclusive Vocational Orientation at School from a Habitus-Theoretical Perspective

2017, 285-297

Der Beitrag greift ausgehend von der Gesellschaftstheorie Pierre Bourdieus Bildungsungleichheiten auf und analysiert diese im Hinblick auf die schulische Beteiligung am Übergang von der Schule in den Beruf. Darauf aufbauend steht der Versuch, exemplarisch Differenzen zwischen primärem Habitus der Schülerinnen und Schüler und dem sekundären Bildungshabitus der Institution Schule und der dort handelnden Akteure zu identifizieren, die sich im Übergang Schule – Beruf als Barriere darstellen. In diesem Zusammenhang wird der Bezug zu einer empirischen Studie an Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz hergestellt. Daran anschließend werden aus bildungstheoretischer Perspektive Anschlüsse für pädagogische Handlungsoptionen diskutiert.

Summary: The paper draws on the concept of educational equality from Pierre Bourdieu’s theory of society and transfers it to the school element of the transition from school to work. Based on this and using case studies, an attempt is made to identify differences between the primary habitus of the pupils and the secondary educational habitus of the institution school and of the actors acting there, which constitute a barrier in the transition from school to work. Here, the reference to an empirical study at focus schools in Rhineland-Palatinate is made. Following on from this, connections with potential educational actions are discussed from the point of view of educational theory.

Keywords: Habitus, transition, social inequality, vocational orientation, inclusion

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht