Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

Heft 4, 2017.

€ [D] 47,00 / € [A] 0,00 / SFr 0,00

DOI: 10.2378/peu2017.art22d
Gernot Aich, Christina Kuboth, Michael Behr:
Training von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren nach dem Gmünder Modell zur Gesprächsführung mit Eltern (GMG)
Training Multiplicators in the Gmuend Model for Counselling Parents (GMG)

2017, 282-289

Keywords: Schule, Eltern, Lehrertraining, Beratung

Bis in die Bildungspläne hinein erkennen Akteure im Schulsystem heute die Bedeutung von Beratungs- und Gesprächsführungskompetenzen für Lehrkräfte. Elterngespräche stellen allerdings für Lehrkräfte eine spezifische Herausforderung dar, für die sie wenig vorbereitet sind. Ausbildung und On-the-job-Trainings erfolgen allenfalls punktuell; die Evaluationen, wenn vorgesehen, sind disparat. Das Gmünder Modell zur Gesprächsführung mit Eltern gründet als ein auf die Schule zugeschnittenes integriertes Beratungs- und Trainings-Konzept vorwiegend auf der humanistischen Psychologie mit klientzentriertem, transaktionanalytischem und lösungsorientiertem Vorgehen. Es wurde evaluiert (Aich, 2015) und publiziert (Aich & Behr, 2015) und wird seit 2015 in Baden-Württemberg mit ministeriell-schulbehördlicher Förderung flächendeckend über ein Multiplikatorinnen- und Multiplikatorensystem im Grundschulbereich implementiert. Die Evaluation dieses Prozesses erfolgt zunächst auf den Ebenen der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Erste Ergebnisse berichten hohe Zielerreichungen und Zufriedenheit mit Methoden und Outcome des Multiplikatorinnen- und Multiplikatoren-Trainings.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht