körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2017.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2017.art22d
Karoline Bischof:
Einführung in die Methode des Sexocorporel am Beispiel der Vaginalität der Frau
Introduction to Sexocorporel Using the Example of Women’s Vaginality

2017, 162-172

Die in den 1980er Jahren in Montreal entwickelte Methode der Sexualtherapie „Sexocorporel“ nach Desjardins wird am Beispiel der Vaginalität vorgestellt. Die Vaginalität ist das Potential einer Frau, über das Entdecken, die Selbstaneignung und das Teilen, also gemeinsames Genießen ihres erotisierten inneren Geschlechts, der Vagina, Zugang zu sexueller Lust und zu erotischem Genuss zu finden. Vaginalität spielt bei den meisten Störungen der weiblichen Sexualität eine zentrale Rolle. Im Rahmen der Sexocorporel-Behandlung wird u. a. auf den Zusammenhang zwischen den sexuellen Erregungsmodi der Frau – spezifische Bewegungs- und Stimulationsmuster – und der Vaginalität eingegangen. Exemplarische Körperübungen aus dem Sexocorporel-Therapiekonzept zur Wahrnehmung der Vagina sowie zur Bewegung der Beckenschaukel werden erläutert.

Summary: The “Sexocorporel” method of sexual therapy, developed in Montreal in the 1980s by Desjardins, will be introduced by the example of vaginality. Vaginality is a women’s potential to access sexual pleasure and erotic enjoyment through the discovery, appropriation and sharing (joint pleasure with a partner) of her eroticized inner genital, the vagina. Vaginality plays a central role in most female sexual disorders. Within the context of Sexocorporel treatment, the link between a woman’s sexual arousal modes – specific movement and stimulation patterns – and vaginality is taken into consideration. Exemplary body oriented interventions from the Sexocorporel treatment concept for the awareness of the vagina and for the pelvic swing movement are explained.

Keywords: Sexocorporel, vaginality, female sexual disorders, body oriented interventions

Deutsch Abstract (dt.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht