körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2017.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2017.art09d
Stefan Dietrich:
Die Transformation der Vitalitätsempfindungen als Element der Emotionsregulierung in der chinesischen Atemgymnastik (Qigong)
An Access to Emotional Self-Regulation by Qigong

2017, 62-73

Die Übungsprinzipien der chinesischen Atemgymnastik (Qigong) beruhen auf einem prozeduralen Verständnis der Fähigkeit zur emotionalen Selbstregulierung. Im Wechsel von Ruhe und Bewegung werden Empfindungen der Lebendigkeit und innerer Potentiale geweckt. Der Umgang mit diesen Vitalitätsempfindungen folgt dem zyklischen Verlauf von Kraftentfaltungen entsprechend der fünf Bewegtheitsvektoren Ansteigen – Weiten – Sinken – Verdichten – Wenden, respektive der emotionalen Konnotationen von Ärger, Freude, Trauer, Angst, Reflektion. Selbstregulierung im Qigong wird unter anderem vom Gewahrsein antagonistischer Empfindungsqualitäten beeinflusst. Durch eine zulassende, beobachtende und steuernde Übungspraxis im Qigong werden Mentalisierungsfähigkeiten erweitert. Komplexe und gehobene Gefühlszustände können kultiviert und die selbst-relationalen Emotionen modifiziert werden. Mikroanalytische Untersuchungen emotionaler Interaktionen zwischen Klienten und Therapeuten sollten die möglichen Vorteile einer Kombination von Psychotherapie und Qigong evaluieren.

Summary: Chinese breathing and movement exercises (qigong) are based upon an ­implicit understanding of the ability of emotional self-regulation. Alternating between rest and movement experiences of vitality and inner potentials is evoked. These practices follow the cyclical process of unfolding forces according to the five emotional vectors rising – expanding – sinking – compacting – turning, respective of emotional connotations of anger, joy, sadness, fear, reflection. Self-regulation in qigong is to some extent influenced by an awareness of opposing sensory qualities. By allowing spontaneous impetus and maintaining calm awareness qigong practice enhances mentalization capacities. Microanalytic examinations of the emotional interactions between clients and therapists are utilized to evaluate the potential benefits of a combination of psychotherapy with qigong.

Keywords: emotional self-regulation, qigong, emotional vectors, sensations of vitality, mentalization, cultivation of emotions, qigong and psycho­therapy

Deutsch Abstract (dt.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht