Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 1, 2017.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2017.art05d
Marianne Irmler, Britta Gebhard:
Fachbeitrag: Selbstkonzeptentwicklung bei Jungen mit Duchenne Muskeldystrophie (DMD)
Development of Self-Concept in Boys With Duchenne Muscular Dystrophy (DMD)

2017, 56-69

Die Bedeutung eines hohen bzw. positiven Selbstkonzepts für die Entwicklung und die psychische Gesundheit eines Menschen ist unumstritten. Befunde zu den Unterschieden zwischen der Selbstkonzeptentwicklung von Kindern mit und ohne körperliche Beeinträchtigung sind jedoch divergent. Zu der Selbstkonzeptentwicklung von Kindern mit progredienten Erkrankungen liegen kaum wissenschaftliche Erkenntnisse vor. In diesem Artikel wird eine Studie, bestehend aus drei qualitativen und quantitativen Teilstudien zur Selbstkonzeptentwicklung von 17 Jungen mit Duchenne Muskeldystrophie (DMD), sowohl in der Selbstwahrnehmung als auch in der Fremdwahrnehmung durch Lehrkräfte und Psychologinnen bzw. Psychologen, vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass in verschiedenen Krankheitsphasen bzw. Altersbereichen die Selbstkonzeptwerte im Verhältnis zu einer Vergleichsstichprobe unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Die Einschätzung von Lehrkräften unterscheidet sich von der Selbsteinschätzung der Jungen.

Keywords: Selbstkonzept, Duchenne Muskeldystrophie, Selbstwahrnehmung, Fremdwahrnehmung

Die Bedeutung eines hohen bzw. positiven Selbstkonzepts für die Entwicklung und die psychische Gesundheit eines Menschen ist unumstritten. Befunde zu den Unterschieden zwischen der Selbstkonzeptentwicklung von Kindern mit und ohne körperliche Beeinträchtigung sind jedoch divergent. Zu der Selbstkonzeptentwicklung von Kindern mit progredienten Erkrankungen liegen kaum wissenschaftliche Erkenntnisse vor. In diesem Artikel wird eine Studie, bestehend aus drei qualitativen und quantitativen Teilstudien zur Selbstkonzeptentwicklung von 17 Jungen mit Duchenne Muskeldystrophie (DMD), sowohl in der Selbstwahrnehmung als auch in der Fremdwahrnehmung durch Lehrkräfte und Psychologinnen bzw. Psychologen, vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass in verschiedenen Krankheitsphasen bzw. Altersbereichen die Selbstkonzeptwerte im Verhältnis zu einer Vergleichsstichprobe unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Die Einschätzung von Lehrkräften unterscheidet sich von der Selbsteinschätzung der Jungen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht