körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2016.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2016.art27d
Iris Bräuninger:
Aktuelle Studien bei Schizophrenie und Demenz: Körperpsychotherapie, Tanz-, Bewegungstherapie und Psychomotorik

2016, 207-209

Reduktion der Negativsymptomatik bei Schizophrenie durch Körperpsychotherapie und Tanz-, Bewegungstherapie: eine randomisierte kontrollierte Studie Schizophrenie kann Ausdruck eines Disembodiments oder eines gestörten Embodiment des Selbst sein. Disembodiment ist nach Martin et al. (2016) „the disturbance and alienation of the habitual or implicit bodily functioning on the level of perception, action or intercorporeality.“ (S. 2) Auf dieser Theorie basiert die Annahme, dass sich negative Symptome bei Schizophrenie mit auf Embodiment fokussierten Ansätzen wie Körperpsychotherapie (BPT) und Tanz-, Bewegungstherapie (DMT) reduzieren lassen (Martin et al. 2016).

Reduktion der Negativsymptomatik bei Schizophrenie durch Körperpsychotherapie und Tanz-, Bewegungstherapie: eine randomisierte kontrollierte Studie Schizophrenie kann Ausdruck eines Disembodiments oder eines gestörten Embodiment des Selbst sein. Disembodiment ist nach Martin et al. (2016) „the disturbance and alienation of the habitual or implicit bodily functioning on the level of perception, action or intercorporeality.“ (S. 2) Auf dieser Theorie basiert die Annahme, dass sich negative Symptome bei Schizophrenie mit auf Embodiment fokussierten Ansätzen wie Körperpsychotherapie (BPT) und Tanz-, Bewegungstherapie (DMT) reduzieren lassen (Martin et al. 2016).





nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht