körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 3, 2016.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2016.art16d
Margit Koemeda-Lutz, Agnes von Wyl, Aureliano Crameri, Peter Schulthess, Volker Tschuschke:
Praxisstudie Ambulante "Psychotherapie - Schweiz (PAP-S)
Process-Outcome Study on Outpatient Psychotherapy in Switzerland (PAP-S)

2016, 123-133

Es wird über eine naturalistische Prozess-Ergebnisstudie zur Effektivität und zu möglichen Wirkfaktoren verschiedener methodischer Ansätze in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung der Schweiz berichtet. In den Jahren 2007 bis 2013 wurden insgesamt 362 Behandlungen, zum Teil über längere Zeit hinweg, untersucht. In einer ersten Synopsis werden die Ergebnisse der bisher erschienenen Originalarbeiten zusammenfassend referiert. Sie liefern Hinweise zu Fragen der vergleichenden Ergebnisqualität unterschiedlicher Therapiemethoden, der Therapeuten-Effektivität, des ­Einflusses von Geschlechtsvariablen sowie anderer Faktoren auf das Therapeutenverhalten und das Behandlungsergebnis. Schließlich wird unter zusätzlicher ­Berücksichtigung qualitativer Daten das Konzept des Therapieerfolgs neu ­beleuchtet, und es wird der Einbezug zusätzlicher Kriterien empfohlen.

Keywords: Psychotherapie, Prozess-Ergebnis- Forschung, naturalistisches Design, Geschlechtsvariablen, therapeutisches Verhalten

Es wird über eine naturalistische Prozess-Ergebnisstudie zur Effektivität und zu möglichen Wirkfaktoren verschiedener methodischer Ansätze in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung der Schweiz berichtet. In den Jahren 2007 bis 2013 wurden insgesamt 362 Behandlungen, zum Teil über längere Zeit hinweg, untersucht. In einer ersten Synopsis werden die Ergebnisse der bisher erschienenen Originalarbeiten zusammenfassend referiert. Sie liefern Hinweise zu Fragen der vergleichenden Ergebnisqualität unterschiedlicher Therapiemethoden, der Therapeuten-Effektivität, des ­Einflusses von Geschlechtsvariablen sowie anderer Faktoren auf das Therapeutenverhalten und das Behandlungsergebnis. Schließlich wird unter zusätzlicher ­Berücksichtigung qualitativer Daten das Konzept des Therapieerfolgs neu ­beleuchtet, und es wird der Einbezug zusätzlicher Kriterien empfohlen.

English Abstract (engl.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht