Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 2, 2016.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2016.art13d
Christoph Till:
Fachbeitrag: Video-Self-Modeling in der Logopädie
Video-Self-Modeling in Speech Therapy

2016, 112-128

Video-Self-Modeling (VSM) ist eine Art des Video-Feedbacks. Die Aufnahmen einer Person werden so bearbeitet, dass sie nur ihr eigenes erwünschtes Zielverhalten zu sehen bekommt. Seit der Entwicklung dieser Methode wurde sie wiederholt bei verschiedenen Störungsbildern angewendet und weiterentwickelt. VSM erwies sich als effektives Instrument, die Selbstwirksamkeitserwartungen des Individuums und die Transferleistungen der behandelten Fertigkeiten zu steigern. Auch in Forschungsstudien mit einer logopädischen Klientel kam VSM bereits mehrfach zur Anwendung. Obwohl die Forschungsergebnisse die Wirksamkeit von VSM auch bei logopädisch relevanten Störungsbildern belegen, wird es in der Praxis nicht genutzt. Die Gegenüberstellung von theoretischen Erkenntnissen und den Studienergebnissen lässt den Schluss zu, dass es durchaus Einschränkungen in der Anwendung geben kann. So scheint VSM effektiver bei Störungsbildern zu sein, die u. a. von den Selbstwirksamkeitserwartungen des Individuums beeinflusst werden. Dennoch gibt es auch positive Ergebnisse von VSM-Interventionen bei Störungsbildern, bei denen dieser Einfluss nicht gegeben ist. Hier besteht noch weiterer Forschungsbedarf.

Summary: Video self-modeling (VSM) provides a special kind of video feedback where the filmed material of the observer is edited, so that only desired behaviour will be observed. Since its invention, VSM has been the subject of numerous empirical studies concerning different kinds of disorders. The method’s efficiency has been proved in most cases as it helps increasing the person’s perceived self-efficacy and furthermore transferring abilities to new contexts. VSM has also been studied in the field of speech therapy, and has been found efficient there, too. Nonetheless, VSM has not yet been applied in speech therapy practices. Possible reasons for this could be revealed through a comparison of theoretical findings and empirical results in the field of speech therapy. This comparison leads to the conclusion that the application of VSM can be limited. The method seems to have an effect on disorders that are at least in some part governed by self-efficacy perceptions, but if this influence of perceived self-efficacy is missing, a positive effect cannot be expected. Contrary to this expectation there are positive effects of VSM-interventions on disorders, which lack the aforementioned influence. This matter must be further investigated.

Keywords: Modeling, video, self-efficacy, speech therapy, transfer

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht