mensch & pferd international

Zeitschrift für Förderung und Therapie mit dem Pferd

Herausgeber: Beetz, Andrea / Debuse, Dorothée / Isenbügel, Ewald / Riedel, Meike / Struck, Henrike

1. Auflage Heft 3, 2015.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/mup2015.art16d
Erwin Breitenbach, Annette Gomolla, Dörthe Machul, Alice Rathgeber:
Pferdegestützte Intervention bei Kindern mit ADHS
Horse-assisted intervention for children with ADHD

2015, 96-108

Die Online-Befragung von 92 pferdegestützt arbeitenden Therapeuten ging der Frage nach, inwieweit bei der Behandlung von Kindern mit ADHS spezifische Strate­gien eingesetzt werden und wie die Befragten den Behandlungserfolg einschätzen und erklären. Die Therapie wird vorzugsweise als Einzeltherapie (96 %) bei Kindern im Grundschulalter im Umfang von 20 Stunden durchgeführt. Eine spezifische Eingangs-, Verlaufs- und Enddiagnostik ist fast immer vorhanden (70 % Verhaltensbeobachtung). Neben dem geführten Reiten (54 %) werden strukturierende Handlungsabläufe rund um die Pflege und Versorgung des Pferdes (68 %) einbezogen. Das Therapiekonzept lässt sich durch Kategorien wie Pferd als Motivator (94 %), Bewegungsreize aktivieren das Gehirn (87 %), vom äußeren zum inneren Halt (79 %) und pädagogische Ermutigung der Eltern (80 %) kennzeichnen.

Summary: 92 horse-assisted therapists were interviewed by means of an online questionnaire investigating therapeutic strategies used with ADHD children. The questions asked encompassed whether or not specific strategies were employed to treat ADHS children, and if so what was the measure of success. Finally the horse-assisted therapists were asked to postulate what they believed the reasons were for the success of their strategies. The majority of children were primary school age and spent an average of 20 hours in individual therapy sessions (96 %). Prior, during and post-intervention specific diagnostic evaluations were applied (70 %). Besides being lead while sitting on the horse (54 %), the ADHS children also engaged in structured activities concerning the horse’s care and wellbeing 68 %). The therapeutic concepts predominant when treating ADHD children with horse-assisted therapy were divisible into several categories such as using the horse as a motivator (94 %), motor-stimulation (87 %), getting from externally stopping to stopping themselves internally (79 %), as well as providing pedagogic reinforcement to the parents (80 %).

Keywords: Animal assisted therapy, horse assisted therapy, attention deficit disorder (ADD)

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht