körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2015.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2015.art09d
Martin J. Waibel:
Homo Zappiens und Selbstregulation
Homo Zappiens and Self-Regulation

2015, 47-57

In diesem Beitrag wird die Bedeutung der Selbstregulation als übendes Element bei Jungen Erwachsenen im akut-klinischen Kontext erläutert. Zunächst wird der Begriff der Selbstregulation aus der Perspektive verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen definiert und die Relevanz für die Psychotherapie erörtert. Danach werden grundlegende Techniken, die spezifisch für Junge Erwachsene auf der Grundlage der Integrativen Therapie entwickelt bzw. weiterentwickelt wurden, beschrieben. Ausgehend von einem bio-psycho-öko-sozialen Gesundheits-Krankheits-Verständnis wird hierbei zwischen biologischen, psychologischen, kognitiven, sozialen und ökologischen selbstregulatorischen Techniken unterschieden, wie beispielsweise Ausdauerbewegung, Gedankenmeditation, Gefährten sowie Naturerfahrung. Der Beitrag steht unter dem Entwicklungsparadigma bio-psycho-kognitiv-sozial-ökologischer Interventionen in der Lebensphase Junger Erwachsener im Verfahren der Integrativen Bewegungstherapie (IBT).

Keywords: Junge Erwachsene, Selbstregulation, ­Integrative Bewegungstherapie, bio-psycho-öko-soziales Krankheitsverständnis, bio-psycho-kognitiv-­sozial-ökologische ­Interventionen

In diesem Beitrag wird die Bedeutung der Selbstregulation als übendes Element bei Jungen Erwachsenen im akut-klinischen Kontext erläutert. Zunächst wird der Begriff der Selbstregulation aus der Perspektive verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen definiert und die Relevanz für die Psychotherapie erörtert. Danach werden grundlegende Techniken, die spezifisch für Junge Erwachsene auf der Grundlage der Integrativen Therapie entwickelt bzw. weiterentwickelt wurden, beschrieben. Ausgehend von einem bio-psycho-öko-sozialen Gesundheits-Krankheits-Verständnis wird hierbei zwischen biologischen, psychologischen, kognitiven, sozialen und ökologischen selbstregulatorischen Techniken unterschieden, wie beispielsweise Ausdauerbewegung, Gedankenmeditation, Gefährten sowie Naturerfahrung. Der Beitrag steht unter dem Entwicklungsparadigma bio-psycho-kognitiv-sozial-ökologischer Interventionen in der Lebensphase Junger Erwachsener im Verfahren der Integrativen Bewegungstherapie (IBT).

English Abstract (engl.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht