Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 3, 2014.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

DOI: 10.2378/peu2014.art17d
Martin Senkbeil, Jan Marten Ihme:
Kurzskala zur Messung computer- und internetbezogener Motivationen bei jungen Erwachsenen
Short Scale for Measuring Computer- and Internet-Related Motivations in Young Adults

2014, 216-230

Zusammenfassung: Im vorliegenden Beitrag wird die Konstruktion und Erprobung eines Frage-bogens vorgestellt, der auf der Grundlage computerbezogener Erwartungs-Wert-Modelle drei Komponenten computer- und internetbezogener Motivationen erfasst. Neben einer unterhaltungsbezogenen und zweckorientierten Motivationskomponente, für deren Konzeptualisierung und Operationalisierung in Anlehnung an den Uses & Gratifications-Ansatz verschiedene Anwendungskontexte und Anreizfaktoren berücksichtigt werden, wird die computerbezogene Selbstwirksamkeit erfasst. Zwei Studien im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (N = 173 und N = 281) stützen die faktorielle Validität des Instruments anhand konfirmatorischer Faktorenanalysen. Zudem wurden die Reliabilität (interne Konsistenz) sowie Aspekte der konvergenten und diskriminanten Validität untersucht. Die Ergebnisse geben erste Hinweise, dass mit dem neu konstruierten Instrument computer- und internetbezogene Motivationen hinreichend valide erfasst werden können.

Keywords: Computer- und internetbezogene Motivationen, Erwartungs-Wert-Modell, Validität

Zusammenfassung: Im vorliegenden Beitrag wird die Konstruktion und Erprobung eines Frage-bogens vorgestellt, der auf der Grundlage computerbezogener Erwartungs-Wert-Modelle drei Komponenten computer- und internetbezogener Motivationen erfasst. Neben einer unterhaltungsbezogenen und zweckorientierten Motivationskomponente, für deren Konzeptualisierung und Operationalisierung in Anlehnung an den Uses & Gratifications-Ansatz verschiedene Anwendungskontexte und Anreizfaktoren berücksichtigt werden, wird die computerbezogene Selbstwirksamkeit erfasst. Zwei Studien im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (N = 173 und N = 281) stützen die faktorielle Validität des Instruments anhand konfirmatorischer Faktorenanalysen. Zudem wurden die Reliabilität (interne Konsistenz) sowie Aspekte der konvergenten und diskriminanten Validität untersucht. Die Ergebnisse geben erste Hinweise, dass mit dem neu konstruierten Instrument computer- und internetbezogene Motivationen hinreichend valide erfasst werden können.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht