körper - tanz - bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Koemeda-Lutz, Margit / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2014.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/ktb2014.art02d
Sabine C. Koch, Diana Fischman:
Enaktive Tanztherapie
Enactive dance / movement therapy

2014, 3-11

Dieser Artikel konzeptualisiert Tanz- und Bewegungstherapie als eine enaktive Form von Psychotherapie. Dem enaktiven Ansatz folgend (von "en-act": verkörpert und systemtheoretisch basiert) sind Individuen lebendige, organismische Systeme. Prinzipien lebendiger Systeme sind Plastizität im Denken und Handeln (z. B. flexible Anpassungen an andere lebendige Systeme), das Streben nach Balance (Homöostase), Embodiment, Synchronisation und Autonomie. Enaktion und Embodiment betonen die Rolle von Bewegung und sensomotorischen Erfahrungen bei der Ausbildung von Konzepten und abstraktem Denken. Dieser Artikel bietet einen neuen theoretischen Rahmen für die professionelle Praxis der Tanz- und Bewegungstherapie inspiriert durch die interdisziplinären Embodiment- und Enaktivismus-Ansätze aus den Kognitionswissenschaften und der Phänomenologie. Die Autorin­nen schlagen vor, dass Tanztherapie, Enaktivismus- und Embodiment-Ansätze sich gegenseitig bereichern und zu einer neuen theoretischen Fundierung des Feldes der Körperpsychotherapien beitragen.

Summary: This article proposes that dance / movement therapy (DMT) can be conceptualized as an enactive form of psychotherapy. According to the enactive approach (with roots in dynamic systems theory and neurophenomenology) individuals are living organic systems. Principles of living systems are plasticity in thinking and action (flexible adaptations), striving for balance (homeostasis), embodiment, synchronization and autonomy. Enaction and embodiment emphasize the role of body motion and sensorimotor experience for the formation of concepts and abstract thinking. This article offers a theoretical framework, and a fresh perspective on professional practice in dance / movement therapy – as influenced by interdisciplinary embodiment and enactive approaches from cognitive sciences and phenomenology. The authors propose that DMT, enaction and embodiment can mutually enrich one another forming a new theoretical base for body psychotherapies.

Keywords: enaction, embodiment, phenomenology, living body, dance movement therapy

Deutsch Abstract (dt.)



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht