Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 3, 2013.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2013.art15d
Olaf Köller, Kerstin Schütte, Friederike Zimmermann, Jan Retelsdorf, Michael Leucht:
Starke Klasse, hohe Leistungen?
Bright Classmates, High Achievement?

2013, 184-197

In der vorliegenden Untersuchung analysierten wir Leistungsveränderungen von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I in Mathematik und im Lesen. In zwei Stichproben (Kohorte 1: N = 1082 Jugendliche aus 54 Klassen; Kohorte 2: N = 888 Jugendliche aus 47 Klassen) aus unterschiedlichen Schulformen (Gymnasium vs. andere) wurden die Mathematik- und Leseleis¬tungen zu Beginn der 7. und zu Beginn der 9. Jahrgangsstufe erhoben. In Zweigruppen-Mehrebenenanalysen wurden die Effekte des Vorwissens, der Intelligenz, der Schulform, des auf Klassenebene aggregierten Vorwissens und der auf Klassenebene aggregierten Intelligenz auf spätere Leistungen analysiert. Die Befunde zeigen für beide Stichproben, dass die Klassenkomposition (aggregiertes Vorwissen) jenseits aller übrigen Effekte einen signifikanten Effekt auf die späteren Mathematik¬leistungen hat. Der geringere Effekt auf die Leseleistungen war nur signifikant, wenn Intelligenz nicht als Prädiktor im Modell enthalten war. Zusätzlich zeigen sich signifikante Effekte der Schulform auf die Mathematik¬leistungen, die im Lesen ausbleiben. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die Fachspezifität von Kompositionseffekten diskutiert.

Summary: The present study was carried out to analyze change in students’ mathematics, and reading achievement in lower secondary school. Two samples (cohort 1: N = 1082 students from 54 classes; cohort 2: N = 888 students from 47 classes) from different school types (academic track vs. non-academic track) worked on standardized mathematics and reading tests at the beginning of grade 7 and the beginning of grade 9. Multi-group multi-level analyses were conducted to test the effects of prior achievement, intelligence, school type, class-average prior achievement, and class-average intelligence on subsequent achievement. Results for both samples provide evidence that class composi¬tion predicts later achievement in mathematics above and beyond effects of the other predictors. The corresponding effect of class composition on reading achievement was markedly smaller and not signifcant, when intelligence was considered simultaneously. Besides, school type was only predictive for mathematics achievement. Our results are discussed with respect to the domain-specificity of composition effects.

Keywords: Mathematics achievement, reading achievement, multi-level analysis, composition ¬effects, ability grouping

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht