körper – tanz – bewegung

Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie

Herausgeber: Eberhard-Kaechele, Marianne / Geuter, Ulfried / Röhricht, Frank / Trautmann-Voigt, Sabine

Heft 01, 2013.

€ [D] 17,00 / € [A] 0,00 / SFr 0,00

DOI: 10.2378/2013.art02d
Jörg Clauer:
Das verkörperte Selbst: Empathie und Embodiment

2013, 13-20

Keywords: Körperpsychotherapie, Bodyfulness, Dekonstruktion, Embodiment, Empathie, Kooperation (-s­­fähigkeit), Primäres Dreieck, Sensorische ­Integration

Forschungen zum Embodiment und andere Forschungen zeigen, wie bedeutsam das implizite, körperliche Erleben für eine erfolgreiche Psychotherapie ist. Körperpsychotherapie kann die neuronale Integration sensorischer Wahrnehmungen verbessern und so den Kern des Selbsterlebens stärken. Empathie und Affektabstimmung werden dabei als ein leib-seelischer Resonanzprozess verstanden. Patienten benötigen für ihre Entwicklung eine gelingende Affektabstimmung und die Erfahrung körperlicher Zusammenarbeit (Kooperation). Die Dekonstruktion der Erlebensweisen von Patient und Therapeut kann bei Unterbrechungen dieser Formen des Miteinander-Seins aus psychotherapeutischen Sackgassen führen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht