mensch & pferd international

Zeitschrift für Förderung und Therapie mit dem Pferd

Herausgeber: Beetz, Andrea / Debuse, Dorothée / Isenbügel, Ewald / Riedel, Meike / Struck, Henrike / Welsche, Mone

1. Auflage Heft 3, 2012.

€ [D] 23,00 / € [A] 23,00

DOI: 10.2378/mup2012.art05d
Katharina Josten, Jan Volmer:
Pferde und Dissoziation. Stabilisierungsarbeit mit traumatisierten Menschen im Rahmen pferdegestützter Therapie
Horses and dissociation. Stabilization work with traumatized people in horse assisted therapy

2012, 108-116

Die Entwicklung dissoziativer Muster (lat.: dissociare = "trennen, scheiden") ist als Bewältigungsstrategie für unerträgliche Lebenssituationen zwar verstehbar, greift jedoch weitreichend in die Lebensführung traumatisierter Menschen ein. Die Betroffenen sind oftmals durch ein Gefühl von Handlungsunfähigkeit und Kontrollverlust beeinträchtigt und in ihrer Beziehungsfähigkeit eingeschränkt. In diesem Artikel wird beschrieben, wie im Rahmen pferdegestützter Therapie dissoziative Zustände erkannt und unterbrochen werden können.

Keywords: Trauma, Dissoziation, Pferde, Stabilisierung, Re-Orientierung, Präsenz, pferdegestützte Therapie

Die Entwicklung dissoziativer Muster (lat.: dissociare = "trennen, scheiden") ist als Bewältigungsstrategie für unerträgliche Lebenssituationen zwar verstehbar, greift jedoch weitreichend in die Lebensführung traumatisierter Menschen ein. Die Betroffenen sind oftmals durch ein Gefühl von Handlungsunfähigkeit und Kontrollverlust beeinträchtigt und in ihrer Beziehungsfähigkeit eingeschränkt. In diesem Artikel wird beschrieben, wie im Rahmen pferdegestützter Therapie dissoziative Zustände erkannt und unterbrochen werden können.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht