Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 4, 2011.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

DOI: 10.2378/peu2011.art10d
Leif Beckers, Franz Petermann:
Der Reaktive-Proaktive-Aggression-Fragebogen für die fünfte bis zehnte Klasse (RPA 5-10): Faktorenstruktur und psychometrische Eigenschaften
The Reactive-Proactive-Aggression-Questionnaire for 5-10 Graders (RPA 5-10): Factorial Structure and Psychometric Properties

2011, 319-329

Eine adäquate Behandlung von aggressiven Kindern und Jugendlichen erfordert die Unterscheidung spezifischer Subtypen. Eine bedeutsame Unterscheidung besteht zwischen reaktiver und proaktiver Aggression. Vorgestellt wird der neue deutschsprachige Reaktive-Proaktive-Aggression-Fragebogen für die fünfte bis zehnte Klasse (RPA 5 – 10). Der Fragebogen erfasst neben reaktiver und proaktiver Aggression unterschiedliche Facetten dieser beiden Subtypen: Wut- Aggression, defensive Aggressionsattribution, Ressourcen-Aneignung und Macht/Dominanz-Ausübung. Berichtet wird über die faktorielle Struktur und Item- und Skalenkennwerte des -Fragebogens, ermittelt anhand einer Stichprobe 10- bis 18-jähriger Schülerinnen und Schüler von Haupt- und Realschule sowie Gymnasium (N = 347). Die internen Konsistenzen der Aggressionsskalen schwanken zwischen a = .72 und .83. Ältere Kinder und Jugendliche zeigen eine höhere Ressourcen-Aneignung, Macht/Dominanz-Ausübung und Wut-Aggression als jüngere. Reaktive und proaktive Aggression sind bei Jungen ausgeprägter als bei Mädchen.

Keywords: Reaktive Aggression, proaktive Aggression, Kindes- und Jugendalter, Fragebogen, psychometrische Eigenschaften

Eine adäquate Behandlung von aggressiven Kindern und Jugendlichen erfordert die Unterscheidung spezifischer Subtypen. Eine bedeutsame Unterscheidung besteht zwischen reaktiver und proaktiver Aggression. Vorgestellt wird der neue deutschsprachige Reaktive-Proaktive-Aggression-Fragebogen für die fünfte bis zehnte Klasse (RPA 5 – 10). Der Fragebogen erfasst neben reaktiver und proaktiver Aggression unterschiedliche Facetten dieser beiden Subtypen: Wut- Aggression, defensive Aggressionsattribution, Ressourcen-Aneignung und Macht/Dominanz-Ausübung. Berichtet wird über die faktorielle Struktur und Item- und Skalenkennwerte des -Fragebogens, ermittelt anhand einer Stichprobe 10- bis 18-jähriger Schülerinnen und Schüler von Haupt- und Realschule sowie Gymnasium (N = 347). Die internen Konsistenzen der Aggressionsskalen schwanken zwischen a = .72 und .83. Ältere Kinder und Jugendliche zeigen eine höhere Ressourcen-Aneignung, Macht/Dominanz-Ausübung und Wut-Aggression als jüngere. Reaktive und proaktive Aggression sind bei Jungen ausgeprägter als bei Mädchen.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht