Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 3, 2011.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/fi2011.art13d
Julia Jäkel, Dieter Wolke:
Erziehungsverhalten von Eltern ehemaliger Frühgeborener
Parent behavior in formerly premature children

2011, 151-156

Frühgeborene zeigen abhängig vom individuellen biologischen Risiko andere Verhaltensmuster als reif geborene Kinder. Für die Arbeit mit Frühgeborenen ist es wichtig, deren spezifische Bedürfnisse zu kennen und Eltern-Kind-Interaktionen nicht nur anhand allgemeiner Erziehungsmodelle zu beurteilen. Eltern von Frühgeborenen mit kognitiven oder Verhaltensproblemen verhalten sich „intuitiv“ stärker kontrollierend, um das Verhalten ihrer Kinder zu strukturieren und deren Aufmerksamkeitsregulation zu fördern. Daten aus der Bayerischen Entwicklungsstudie zeigen, dass Mütter ehemaliger Frühgeborener die kindliche Ausdauer im Grundschulalter mit einer Kombination aus hoher Sensitivität und hoher verbaler Kontrolle am besten fördern. Wir benötigen mehr Informationen zu langfristigen sozialen Interaktionen Frühgeborener mit ihren Eltern, um gezielte Interventionsansätze entwickeln zu können.

Summary: Premature children are at increased risk for neurodevelopmental, cognitive, behavioral, and social problems. Clinicians should be aware that preterm children may benefit from parenting that is different from that of fullterm children. Intuitively, parents of preterm children may attune their behavior to the level of cognitive functioning of their children and provide more control to scaffold interactions to increase attention regulation. Mothers of very premature children may facilitate task persistence by showing highly sensitive combined with highly controlling behavior. More information is needed on long-term social interactions of preterm children with their parents to develop avenues to successful interventions throughout childhood.

Keywords: preterm birth, social interaction, parent-infant-interaction

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht