Frühförderung interdisziplinär

Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder

Herausgeber: Speck, Otto / Hollmann, Helmut / Peterander, Franz / Simoni, Heidi / Walthes, Renate

1. Auflage Heft 2, 2011.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/fi2011.art09d
Maria Mögel:
Ein Dreijähriger verliert seine Pflegefamilie

2011, 105-113

Die Frühe Eltern-Kind-Beziehung im familialen Gruppenkontext

Die von der Psychotherapie- und Bindungsforschung inspirierte Säuglings-forschung hat sich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der prägenden Bedeutung der frühen Mutter-Kind-Beziehung für die kindliche Entwicklung beschäftigt und zur Anwendung dieser Erkenntnisse in angrenzende Fachgebiete wie z. B. im Kindesschutz (Ziegenhain et al., 2008) angeregt. In der Einschätzung, Begleitung und Behandlung früher hochbelasteter Mutter-Kind-Dyaden begegnen wir Frauen mit ihren Babys, die den besonderen Schutz statio-närer oder anderer institutioneller Hilfen zur Bewältigung des Alltags brauchen. Können wir unsere Konzepte der frühen Eltern-Kind-Beziehung auf diese Verhältnisse besonderer Elternschaft übertragen oder müssen wir hier nicht Anpassungen vornehmen?

Die Frühe Eltern-Kind-Beziehung im familialen Gruppenkontext

Die von der Psychotherapie- und Bindungsforschung inspirierte Säuglings-forschung hat sich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der prägenden Bedeutung der frühen Mutter-Kind-Beziehung für die kindliche Entwicklung beschäftigt und zur Anwendung dieser Erkenntnisse in angrenzende Fachgebiete wie z. B. im Kindesschutz (Ziegenhain et al., 2008) angeregt. In der Einschätzung, Begleitung und Behandlung früher hochbelasteter Mutter-Kind-Dyaden begegnen wir Frauen mit ihren Babys, die den besonderen Schutz statio-närer oder anderer institutioneller Hilfen zur Bewältigung des Alltags brauchen. Können wir unsere Konzepte der frühen Eltern-Kind-Beziehung auf diese Verhältnisse besonderer Elternschaft übertragen oder müssen wir hier nicht Anpassungen vornehmen?

PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht