Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)

Herausgeber: Hartmann, Erich / Herz, Birgit / Kuhl, Jan

1. Auflage Heft 2, 2010.

€ [D] 28,00 / € [A] 28,00

DOI: 10.2378/vhn2010.art09d
Sabina Sennhauser:
"Nicht (willens) wollen": Spannungsfeld von neurobiologischer Determinierung und Willensfreiheit am Beispiel der psychiatrischen Diskussion über "moralische Idiotie" um 1900
"Not (Willingly) Wanting": Between the Poles of Neurobiological Determination and Free Will - Exemplified by the Discussion on "Moral Insanity" in the Psychiatric Discourse around 1900

2010, 104-114

Die Negierung der Willensfreiheit zugunsten einer neurologischen Determinierung wurde um 1900 in der Psychiatrie bei der "moralischen Idiotie" diskutiert. Bei dieser Form der "Idiotie" wurde ein Mangel an altruistischen Gefühlen (Moral) konstatiert, erkenntlich an einer Nicht-Anpassung an eine Ordnung. Obschon die Auffassungen bezüglich des "Intellekts" divergierten, strebte man allgemein eine Unzurechnungsfähigkeit an. So wurde die "moralische Idiotie" sowohl mangels als auch wegen des Intelligenzdefekts mit Geisteskrankheit gleichgesetzt. Gleichgültig, ob die Ursachen in den Anlagen, im Intellekt oder in der sozialen Herkunft - mit jeweiliger Interdependenz mit den anderen - lokalisiert wurden: Allen Varianten galt es, eine Moral bzw. altruistische Gefühle abzusprechen. Den Betroffenen, die sich "dressieren" ließen, sprachen insbesondere die Psychiater Bleuler und Maier ein Lebensrecht zu, den "nicht willens Wollenden" jedoch nicht.

Keywords: Moralische Idiotie, Willensfreiheit, Psychiatrie

Die Negierung der Willensfreiheit zugunsten einer neurologischen Determinierung wurde um 1900 in der Psychiatrie bei der "moralischen Idiotie" diskutiert. Bei dieser Form der "Idiotie" wurde ein Mangel an altruistischen Gefühlen (Moral) konstatiert, erkenntlich an einer Nicht-Anpassung an eine Ordnung. Obschon die Auffassungen bezüglich des "Intellekts" divergierten, strebte man allgemein eine Unzurechnungsfähigkeit an. So wurde die "moralische Idiotie" sowohl mangels als auch wegen des Intelligenzdefekts mit Geisteskrankheit gleichgesetzt. Gleichgültig, ob die Ursachen in den Anlagen, im Intellekt oder in der sozialen Herkunft - mit jeweiliger Interdependenz mit den anderen - lokalisiert wurden: Allen Varianten galt es, eine Moral bzw. altruistische Gefühle abzusprechen. Den Betroffenen, die sich "dressieren" ließen, sprachen insbesondere die Psychiater Bleuler und Maier ein Lebensrecht zu, den "nicht willens Wollenden" jedoch nicht.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht