Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 1, 2009.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

Jörn R. Sparfeldt, Susanne R. Buch, Friederike Schwarz, Jennifer Jachmann, Detlef H. Rost:
"Rechnen ist langweilig" - Langeweile in Mathematik bei Grundschülern
"Maths is Boring" - Boredom in Mathematics in Elementary School Children

2009, 16-26

Trotz weiter Verbreitung und Relevanz schulischer Langeweile mangelt es an entsprechenden pädagogisch-psychologischen Studien - insbesondere bei Grundschulkindern. In der vierten Klassenstufe wurde Langeweile in Mathematik untersucht (N = 498). Reliabilität und faktorielle Validität der mathematikbezogenen Langeweile-Skala waren gut. Kriteriumsbezogen korrelierte mathematikbezogene Langeweile erwartungsgemäß negativ mit dem mathematischen Selbstkonzept (r = -.54) und dem Mathematikinteresse (r = -.77). Weniger Langeweile berichteten schulleistungsbessere (Note, Rechentest: r -.21) und intelligentere Kinder. Die Befunde werden hinsichtlich ihrer pädagogischen Implikationen diskutiert.

Summary: Despite the high prevalence and relevance of boredom in school, there is a lack of corresponding research. This study investigated boredom in mathematics with German elementary school children (grade 4; N = 498). The reliability and the factorial validity of the scale to assess boredom in mathematics were satisfactory. Boredom in mathematics correlated negatively with self-concept in mathematics (r = -.54), interest in mathematics (r = -.77), achievement in mathematics (as measured by an achievement test and by grades; r -.21), and intelligence. The discussion points out educational implications.

Keywords: Boredom, mathematics, self-concept, elementary school, achievement, intelligence

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht