Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 3, 1998.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

Reinhard Pekrun:
Schüleremotionen und ihre Förderung: Ein blinder Fleck der Unterrichtsforschung
Analyzing and Enhancing Students' Emotions: A Neglected Topic of Educational Research

1998, 230-248

Mit Ausnahme von Prüfungsangst sind die Lern- und Leistungsemotionen von Schülern bisher kaum erforscht. Es wird aus vier Studien zum Vorkommen von Schüleremotionen, ihrer Entwicklung und ihren Beziehungen zu Lernen, Leistung, Schülerpersönlichkeit und Lehrer- und Elternverhalten berichtet. (1) Die Resultate von Studie I zeigen, daß Schüler in Unterrichts-, Lern- und ~rüfungssituationen in situationsabhängiger Weise eine große Vielfalt positiver und negativer Emotionen erleben (explorative Interviewstudie an N=56 Schülern 11. bis 13. Klassen). (2) In Studie II (N = 1.867 Schüler 5. bis 13. Klassen des gegliederten Schulwesens) sowie Studien ill und IV (N = 2511151 sich enge Korrelationen von Lernemotionen mit Interesse, Anstrengung und Leistung. Die Korrelationen für Prüfungsangst und andere Prüfungsemotionen fielen schwächer aus. (3) Aus Studie li ist zu schließen, daß Durchschnittswerte für einige Emotionen (z. B. Prüfungsfreude) der 5. bis 13. bei anderen Emotionen (z. B. Prüfungsangst) Veranderung zeigen. li zeigten sich enge Korrelationen von Prüfungsemotionen mit Selbstkonzepten und subjektiver Leistungsvalenz von Schülern und mit Unterrichtsengagement von Lehrern, Wettbewerb in der Klassengemeinschaft sowie Leistungsdruck und Verstärkungs- und Bestrafungsverhalten von Lehrern und Eltern. Auf dieser Befundbasis werden mögliche Maßnahmen der Förderung von Schüleremotionen diskutiert.

Keywords: Lernemotionen, Prüfungsemotionen, Lernfreude, Langeweile, Prüfungsangst, Lernen, Schulleistung, Lehrerverhalten, Elternverhalten

Mit Ausnahme von Prüfungsangst sind die Lern- und Leistungsemotionen von Schülern bisher kaum erforscht. Es wird aus vier Studien zum Vorkommen von Schüleremotionen, ihrer Entwicklung und ihren Beziehungen zu Lernen, Leistung, Schülerpersönlichkeit und Lehrer- und Elternverhalten berichtet. (1) Die Resultate von Studie I zeigen, daß Schüler in Unterrichts-, Lern- und ~rüfungssituationen in situationsabhängiger Weise eine große Vielfalt positiver und negativer Emotionen erleben (explorative Interviewstudie an N=56 Schülern 11. bis 13. Klassen). (2) In Studie II (N = 1.867 Schüler 5. bis 13. Klassen des gegliederten Schulwesens) sowie Studien ill und IV (N = 2511151 sich enge Korrelationen von Lernemotionen mit Interesse, Anstrengung und Leistung. Die Korrelationen für Prüfungsangst und andere Prüfungsemotionen fielen schwächer aus. (3) Aus Studie li ist zu schließen, daß Durchschnittswerte für einige Emotionen (z. B. Prüfungsfreude) der 5. bis 13. bei anderen Emotionen (z. B. Prüfungsangst) Veranderung zeigen. li zeigten sich enge Korrelationen von Prüfungsemotionen mit Selbstkonzepten und subjektiver Leistungsvalenz von Schülern und mit Unterrichtsengagement von Lehrern, Wettbewerb in der Klassengemeinschaft sowie Leistungsdruck und Verstärkungs- und Bestrafungsverhalten von Lehrern und Eltern. Auf dieser Befundbasis werden mögliche Maßnahmen der Förderung von Schüleremotionen diskutiert.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht