Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

Heft 4, 2019.

€ [D] 58,00 / € [A] 59,70

DOI: 10.2378/peu2019.art19d
Dr. Sören Lüdeke, Univ.-Prof. Dr. Friedrich Linderkamp:
Empirische Arbeit: Empfinden prosoziale Jugendliche weniger Stress in Peerbeziehungen?
Do Prosocial Adolescents Perceive Less Stress in Peer Relations?

2019, 273-284

Befunde zu prosozialem Verhalten wie freiwilligem Fürsorgeverhalten bei Jugendlichen mit internalisierenden und externalisierenden Verhaltensproblemen sind widersprüchlich. Es ist ungeklärt, ob prosoziales Verhalten bei Jugendlichen mit Verhaltensproblemen dazu führt, das subjektive Stresserleben im Kontakt zu Peers zu verringern. Diese Studie untersucht, ob prosoziales Verhalten als protektiver Faktor den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Verhaltensproblemen (internalisierende und/oder externalisierende Probleme) und Stresserleben in Peerbeziehungen moderiert. Die Stichprobe umfasst N=1019 Jugendliche im Alter von 13–18 (davon 678 mit Verhaltensproblemen gemäß aggregiertem Rating der Lehrkräfte und Jugendlichen). Alle Konstrukte wurden mit standardisierten Instrumenten erfasst. ANCOVAs verdeutlichen den moderierenden Einfluss prosozialen Verhaltens. Im Ergebnis hängt prosoziales Verhalten spezifisch bei hyperaktiven Jugendlichen mit einem verringerten Stresserleben in Peerbeziehungen zusammen. Die Diskussion fokussiert die Notwendigkeit ressourcenorientierter Sichtweisen und problematisiert, ob prosoziales Verhalten von hyperaktiven Jugendlichen tatsächlich als Ressource in sozialen Beziehungen genutzt werden kann.

Summary: Research findings to prosocial behavior like helping voluntarily among youths with internalizing and externalizing problems are contradictory. It has not been examined whether prosocial behavior decreases subjective stress perception in peer relations among adolescents with behavior problems. This study explores whether prosocial behavior as a protective factor moderates the link between behavior problems (internalizing and/or externalizing problems) and stress in peer relations. Based on a sample of 1019 adolescents aged 13–18 (including 678 with behavior problems according to an aggregated teacher-student-rating), standardized instruments were used. ANCOVAs show moderating impacts of prosocial behavior. In particular, prosocial, hyperactive adolescents feel lower stress in peer relations. The discussion points out the necessity of resource based perspectives, however, it also reflects how far prosocial behaviour can actually be employed as a resource by hyperactive adolescents.

Keywords: Internalizing, externalizing, prosocial behavior, stress, peer relations

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht